Analytisch-empirische Ergebnisse zur vertikalen Marktmacht – Überblick über Studien

Sizin üçün oyun:

Google Play'də əldə edin


Yüklə 1.51 Mb.
səhifə1/41
tarix03.01.2018
ölçüsü1.51 Mb.
  1   2   3   4   5   6   7   8   9   ...   41



Vertikale Marktmacht

- Zur Bedeutung der Zuliefer- und Kundenkonzentration für die Branchenperformance unter besonderer Berücksichtigung österreichischer Daten

Eingereicht von

Mag. rer. soc. oec. Josef Baum
Dissertation

Zur Erlangung des akademischen Grades

Doctor rerum socialium oeconomicarumque

(Dr. rer. soc. oec)

Doktor der Sozial- und Wirtschaftswissenschaften
Fakultät der Wirtschaftswissenschaften und Informatik

Universität Wien
Erstgutachter: Univ.-Prof. Dennis C. Mueller

Zweitgutachter: : Univ.-Prof. Dr. Erwin Weissel
Wien, 3. August 2004
Online unter:

http://www.purkersdorf-online.at/lib/arbeiten/dissertation-oekonomie.doc



Inhaltsverzeichnis






Online unter:

http://www.purkersdorf-online.at/lib/arbeiten/dissertation-oekonomie.doc




  1. Zusammenfassung

    1. Abstract


Vertical Market Power
The relevance of up-stream and down-stream concentration to the performance of industries with special regard to Austrian data
The study offers the following new results:

  • The theoretical-empirical literature of vertical market power – mostly referred to as 澱uyer power 澱uyer/seller/supplier concentration and 砺ertical organization– was analysed according to hypotheses and types of indicators. A systematic scheme for vertical market power based on cross industry data was developed classifying horizontal concentration as an important special case of concentration.

  • Vertical market power was analysed econometrically for the first time using Austrian data. Substantial evidence was found for a negative impact of vertical market power ( up-stream and down-stream concentration) on industry performance. These results have still more weight, as available data originates from years of upswing when (vertical) market power tends to be less effective due to a more dynamic demand.

  • Stylized facts of the (performance) indicators show an atypical situation for 1976 : Without consideration of calculatory 兎mployer痴 salarythe price-cost-margins of the higher ranked firms within industries in this year were generally less than those of smaller firms. After 1976 this pattern reversed: coherently the gaps of the price-cost-margins of the four largest firms clearly increased in relation to the rest of the industry between 1976 –1983 – 1988.

  • Extensive industry data in the form of industrial input-output-tables and 釘ereichzaehlungencensus) were processed, harmonised and selected. And so data on a 3-digit basis that had not existed in Austria in this compatible form before were compiled for the years 1976, 1983 and 1988. Identical samples of 88 relevant industries were formed using identical sets of variables for the three years in question in order to clarify earlier contradictory literature results (that had mainly focussed on a single year or years closely connected).

  • Previous contradictions in the results using data of Austrian industries could be illuminated and partly clarified. In particular, often negative and varying signs of horizontal concentration vanished when vertical market power was included, and when the industry profits were corrected by the calculatory 兎mployer痴 salary which has to be calculated especially for small firms: A positive effect of horizontal concentration on performance can mostly be observed when the indicators for vertical market power are used also as explanatory variables and when the industry profits are corrected by calculatory 兎mployer痴 salary(i.e. double wage for employers).

  • Finally it could be demonstrated that the gap of the price-cost-margins of the four largest firms in relation to the other firms can be explained by the level of industry profitability and by the horizontal concentration.



    1. Kurzzusammenfassung




Die Arbeit bietet folgende neue Ergebnisse:

  • Die theoretisch-empirische Literatur zur vertikalen Marktmacht – meist unter den Begriffen Нachfragemacht 澱uyer power 澱uyer/seller/supplier concentrationund ёertical organizationdiskutiert – wurde systematisch nach Hypothesen und Indikatorentypen analysiert. Ein Schema fr vertikale Marktmacht im Rahmen von Branchenquerschnittsuntersuchungen wurde entwickelt, wobei horizontale Konzentration als wichtiger Spezialfall von Konzentration eingeordnet wird.

  • Erstmals wurde fr terreichische Daten vertikale Marktmacht onometrisch analysiert: Wesentliche Belege fr eine negative Wirkung von Konzentration in vor- und nachgelagerten Branchen auf die Branchenperformance wurden gefunden. Da die vorliegenden Daten aus Aufschwungphasen stammen, wo durch eine berdurchschnittliche Nachfragedynamik die (vertikale) Marktmacht tendenziell weniger wirksam ist, wiegen diese Ergebnisse umso mehr.

  • Stylized Facts der (Performance)Indikatoren lassen erkennen, dass es 1976 eine offenbar untypische Situation gegeben hat: Ohne Korrektur um den Unternehmerlohn lagen die Preis-Kosten-Margen in diesem Jahr bei den innerhalb der Branchen rangm葹ig greren Unternehmen meist jeweils unter den kleineren. Bis 1988 hat sich dieses Muster wieder umgedreht. – Ebenso nahmen zwischen 1976 –1983 – 1988 die Abst舅de der Profitratenindikatoren bei den jeweils vier größten Unternehmen zu den restlichen Unternehmen deutlich zu.

  • Umfassende fentlich zug舅gliche Branchendaten aus der Input-Output-Statistik und den Bereichsz臧lungen wurden aufbereitet, harmonisiert und selektiert: Fr die Jahre 1976, 1983 und 1988 wurden so Daten auf 3-Steller-Ebene zusammengestellt, die es in dieser kompatiblen Form und auf dieser Aggregationsebene weder davor noch danach fr ヨsterreich gibt. Dabei wurden idente Samples von 88 relevanten Branchen gebildet und jeweils fr die drei vorliegenden Jahre dieselben Variablens舩ze verwendet, um so zum Teil kontr舐e Ergebnisse aus der Literatur, die sich meist auf ein Jahr oder zusammenliegende Jahre beziehen, aufkl舐en zu knen.

  • Bisherige Widersprüche in den Ergebnissen mit österreichischen Daten konnten so erhellt und teilweise geklärt werden. Insbesondere oft negative und wechselnde Vorzeichen für die horizontale Konzentration lösen sich auf, wenn die vertikale Marktmacht einbezogen wird und die Branchenprofite um den vor allem in kleineren Unternehmen zu kalkulierenden „Unternehmerlohn“ korrigiert werden: Sind auch Indikatoren der vertikalen Marktmacht erklärende Variablen und werden die Profitratenindikatoren um den Unternehmerlohn in Form des doppelten Personalaufwands für Selbständige korrigiert, so ist auch meist ein positiver Effekt der horizontalen Konzentration auf die Performance zu beobachten.

  • Schlie゚lich konnte der Abstand des Profitratenindikators bei den vier grten Unternehmen in Relation zu den restlichen Unternehmen brauchbar durch das Niveau der Branchenprofitabilit舩 und die horizontale Konzentration erkl舐t werden.




Dostları ilə paylaş:
  1   2   3   4   5   6   7   8   9   ...   41
Orklarla döyüş:

Google Play'də əldə edin


Verilənlər bazası müəlliflik hüququ ilə müdafiə olunur ©muhaz.org 2017
rəhbərliyinə müraciət

    Ana səhifə