Higher – Reading texts (500 w.)



Yüklə 324,56 Kb.
səhifə4/5
tarix03.11.2017
ölçüsü324,56 Kb.
#29520
1   2   3   4   5

Hochzeitsrede Text 2

TASK A

Answer T/F for the following statements:

  1. The bride thanks her daughter in her wedding speech.

  2. The bride is proud of her step brothers.

  3. The bride’s granddad has hearing difficulties.

  4. The bride and Marita have only known each other a few years.

  5. The bride and Marita are sisters.

  6. Phillip is the bride’s new husband.

  7. There will be a band playing at this wedding.

  8. This wedding speech is given after the guests have had their food.

(8 marks)

TASK B

Answer the following questions in English:

  1. What does the bride thank her mother and her stepfather for? 1 mark

  2. What type of relationship does she have with her mother?

Give two details. 2

  1. Why isn’t her father at the wedding? Give two reasons. 2 marks

  2. Give one piece of information about each of the bride’s

Step brothers 2

  1. What does the bride thank Marita for? Mention one thing. 1 mark

  2. For what reason was it doubtful Phillip could make the wedding? 1 mark

  3. Why does the bride mention her friends Andrea, Maike and

Torsten? 1
(10 marks)

Overall purpose question.

Now consider this article as a whole. Would you agree that the bride has led a happy life and has a good relationship with the majority of her family members?

(2 marks)

Translation

Translate the following sentences

“Ja, liebe Gäste, auch ……,dass ich für mich da seid”(10 marks)



Marking scheme:

Task A

Answer T/F for the following statements:

  1. F

  2. T

  3. T

  4. F

  5. F

  6. F

  7. T

  8. F (8 marks)

TASK B

  1. She thanks her mother and stepfather for being there for her in the years she spent living with them at Bergstrasse 4.

  2. The bride says that:

    1. She is particularly close to her mother

    2. Her mother is there for her not just as a mother but also as someone to speak to and as a confidant.

  3. Her father isn’t at the wedding because:

    1. For the past 16 years he has lived in Peru with his new wife.

    2. Since then she hasn’t had much contact with him

  4. Nils has just started at school. Markus has just won his first gold medal at a table tennis competition last week.

  5. The bride thanks Marita for:

    1. Being so committed to the day and making it possible

    2. For the many years of friendship

    3. For all the chats they had

    4. For the many hours spent playing sport or in town shopping

(any one of the above)

  1. He had an operation on his knee last week.

  2. They formed a band a few years ago and will be playing at the wedding.

(10 marks)

Translation



Yes, dear Guests, a heartfelt welcome/a warm welcome from me too

2

Thank you to Hennig for such a good introduction/Thank you to Hennig for having made such a good introduction

2

I would now like to welcome and introduce the other half of the wedding party

2

Likewise/and so I will begin with my mum and step father Jens

2

Thank for the years we spent together at Bergstrasse 4 during which I could always be sure that you were there for me

2

Rauchen wird immer uncooler

Als ich vor 15 Jahren aufs Gymnasium kam, das war 1999, musste man sich am Schultor immer durch eine große Menge dicht beisammen stehender Raucher kämpfen. Sie versperrten den Eingang und bestimmt drei Viertel der älteren Schülerinnen und Schüler rauchten. Sie durften legal ab 16 rauchen, was bedeutete, dass man ab der 9. oder 10. Klasse ganz offiziell am Schultor, also außerhalb des Schulgeländes, rauchen durfte. Das wurde natürlich ausgenutzt um den jüngeren Schülerinnen und Schülern zu zeigen, wer schon älter und reifer war.

Als ich in die 7. Klasse kam, also zwei Jahre später, fingen auch bei mir in der Klasse einige Mitschüler an zu rauchen. Dies geschah erst heimlich, denn sie durften ja laut Gesetz noch gar nicht rauchen, und später natürlich auch vor dem Tor. Deswegen kamen sie sich ziemlich cool vor, mit diesen stinkenden, teuren Tabak-Fluppen im Mund herumzulaufen. Ich konnte das gar nicht verstehen, denn ich fand den Gestank total ekelhaft und man weiß ja auch wie ungesund das ist. Zwei Mädchen meiner Klasse rauchten so viel, dass sie in der 8. und 9. Klasse nur noch am Sportunterricht teilnehmen konnten wenn wir nicht laufen mussten, denn sie husteten beim Laufen zu stark.

In Kneipen, Bars und Diskos gab es kein Rauchverbot, überall durfte uneingeschränkt geraucht werden. Wenn man also abends unterwegs war, wurde man total eingeräuchert – ob man wollte oder nicht. Man musste seine Klamotten immer direkt waschen, auch wenn sie vor dem Abend frisch angezogen worden waren.

Als ich 16 wurde, verlor das Rauchen ein wenig seinen Reiz, da es nun legal war. Trotzdem rauchten einige Mitschüler natürlich weiter.

2007 wurde ein neues Gesetz eingeführt, das besagt, dass Rauchen erst ab 18 erlaubt ist. Es gab außerdem auf einmal Regelungen, die den Zigaretten-Herstellern vorschrieben, dass sie mit Bildern und abschreckenden Schriftzügen auf ihren Zigarettenschachteln vor den Folgen für Raucher und ihre Mitmenschen warnen sollten. Seitdem stehen auf den Schachteln Dinge wie: „Rauchen tötet“ oder „Rauchen macht krebskrank und impotent“. Diese Sprüche scheinen tatsächlich abschreckend zu wirken und zusätzlich sind die Preise auch gestiegen, wegen der Tabaksteuer-Erhöhung. Seit 2007 wird die Zahl der jugendlichen Raucher nicht mehr größer sondern sogar kleiner. Aufgrund eines aufkommenden Gesundheitsbewusstseins wird Rauchen mehr und mehr als Gefahr gesehen und von den Kindern und Jugendlichen weniger stark angenommen.

Wenn ich heute, 2014, in meine alte Schule gehe, stehen von dem Tor noch wenige, vereinzelte Raucher, die irgendwie alleingelassen wirken. Dieser Trend ist zwar positiv, jedoch gibt es natürlich eine Kehrseite. Die Jugend von heute sucht sich natürlich eine Art Ersatz-Herausforderung. Alkohol heißt sie und hochprozentiger Alkohol wird derzeit immer mehr zum Problem. Bereits in sehr jungem Alter fangen Jugendliche an, regelmäßig nicht nur Bier und Sekt sondern eben auch Schnaps und Likör zu trinken, was sehr gefährlich sein kann. Während also die Raucher-Problematik rückläufig zu sein scheint, wird sie derzeit eventuell durch ein neues Problem, nämlich dem unüberschaubaren Alkoholkonsum, ersetzt. Ich bin gespannt, wann die Jugendlichen verstehen, dass auch das Trinken von Alkohol sehr schädlich sein kann und sich einen verantwortungsbewussten Umgang damit aneignen.

Thema: Rauchen wird immer uncooler

TASK A

Find the German for the following words or phrase from the text:


  1. Three quarters

  2. They were legally allowed

  3. I just couldn’t understand that at all

  4. There was no smoking ban

  5. You had to always wash your clothes straight away

  6. Smoking lost a bit of its charm

  7. This trend is indeed positive

  8. The youth of today (8 marks)

TASK B

Answer the following questions in English:

  1. Why did so many year 9 and 10 students smoke at the school gates? Mention two things 2

  2. Give two reasons why the author couldn’t understand why people smoked. 2

  3. What effect did smoking have on two girls in his class? 2

  4. What changes were brought about in 2007? Give 2 details 2

  5. What effect did this have on the number of people who smoked? 1

  6. What does the author believe is a problem for young people today? 1

(10 marks)

Overall purpose question.

Now consider this article as a whole. Do you think the author believes that young people are healthier today than in 1999? Give reasons for your answer.

(2 marks)

Translation

Translate the following sentences

“wenn ich heute,2014, in …..immer mehr zum Problem””

(10 marks)

Marking scheme:

TASK A

Find the German for the following words or phrase from the text:


  1. Three quarters=drei Viertel

  2. They were legally allowed=sie durften legal

  3. I just couldn’t understand that at all=ich konnte das gar nicht verstehen

  4. There was no smoking ban=es gab kein Rauchverbot

  5. You had to always wash your clothes straight away=man musste seine Klamotten immer direct waschen

  6. Smoking lost a bit of its charm=das Rauchen verlor ein wenig seinen Reiz

  7. This trend is indeed positive= Dieser Trend ist zwar postiv

  8. The youth of today=die Jugend von heute (8 marks)

TASK B

  1. So many year 9 and 10 pupils smoke as

    1. They were legally allowed to

    2. They wanted to show other students they were older and more mature

  2. He couldn’t understand why people smoked as it was

    1. Totally disgusting

    2. So unhealthy

  3. The two girls smoked so much that:

    1. They could only take part in PE if it didn’t involve running

    2. If they did run they coughed badly

  4. The changes brought about in 2007 are as follows

    1. The legal age to smoke rose to 18

    2. There was warning signs on the packets of cigarettes

    3. The price of cigarettes rose

  5. The number of people who smoked decreased

  6. Alcohol

Translation

If I go to my old school today in 2014

2

There are still a few individual smokers standing in front of the gate, who appear to be somewhat left alone/out on a limb

2

This trend is indeed positive ,however there is another side/flip side of course

Whilst this trend is positive, there is of course a flip side



2

Young people today are looking for a kind of replacement challenge

2

It is called alcohol and currently high percentage alcohol/strong alcohol is becoming more and more of a problem

2

Das Internet – eine Welt der unbegrenzten Möglichkeiten

Du brauchst neue Schuhe? Du möchtest einen bestimmten Film sehen und dafür aber nicht bezahlen? Du möchtest pausenlos deine Lieblingsband hören und ihre Posts auf ihrem Blog verfolgen? Gleichzeitig möchtest du mit Freunden Fotos austauschen und musst herausfinden, wie du am Sonntag zum angesetzten Fußballspiel kommst?

Durch das weltweite Netz tat sich vor ca. 25 Jahren eine Welt auf, die wir uns anders gar nicht mehr vorstellen können. Statt ins Reisebüro zu gehen und einen Flug zu buchen, sucht man auf den Seiten von Billigflug-Anbietern nach den passenden Angeboten, die man selbstverständlich von zu Hause aus bucht. Nicht nur Ersatzteile für´s Fahrrad oder eine bestimmte Handtasche werden gezielt gekauft, sondern das gesamt Shopping-Erlebnis wird online verlagert. Man klickt sich durch Seiten von Mode-Herstellern auf der Suche nach einem Jeansrock und bestellt ganz nebenbei auch noch neue Handschuhe, einen Strickpulli und drei verschiedene Schals. Ganz einfach werden diese Teile nach Hause versandt – auch erstmal unverbindlich, denn man kann sie ja zurückschicken.

Sobald man ein Wort nicht kennt oder eine Information über den Lieblings-Fußballverein benötigt, googelt man einfach schnell online. Wikipedia und andere Internet-Enzyklopädien bieten jede Antwort auf Knopfdruck. Super schnell, super kompakt und super aktuell. Was will man also mehr? Das Internet löst alle deine Probleme! Man trifft sich in Chat-Foren mit Freunden, schreibt mit der Familie E-Mails und spielt Spiele ohne sich einen Zentimeter vom Bildschirm wegbewegen zu müssen. Mit Kopfschmerzen muss man nicht mehr zum Arzt, sondern lässt sich von Dr. Winter im Forum beraten, welche Schmerztablette man sich, natürlich in der Online-Apotheke, bestellen sollte.

Auch Tabu-Themen wie Pornographie, Gewaltfilme und Zugang zu Spieleportalen, die das große Glück versprechen, sind nur einen Mausklick entfernt.

Ob das alles so gesund ist?

Das Internet bringt auch Gefahren mit sich! Niemand kontrolliert, ob die modernen Informationsquellen auch wirklich seriös sind. Kann man ihnen denn einfach so glauben? Immer mehr hört man von ausgeraubten Bankkonten, weil ein Virus oder ein Hacker sich in das online-banking Portal eingeloggt haben. Mit wichtigen Daten wie PINs und privaten Adressen wird im Internet sehr freizügig umgegangen, weil der Benutzer nicht sehen kann, wer von der Internetseite später profitiert. Man gibt kurzerhand seine Adresse und die Abwesenheit während der Ferien ein und schon stehen die Einbrecher auf der Fußmatter und können sicher sein, dass man sich gerade weit weg im schönen Kroatien befindet. Facebook speichert all die jemals eingegebenen Daten, auch wenn sie längst gelöscht sind. Wer es also herausfinden möchte, kann ohne Probleme nachforschen auf welcher Party wer mit wem nach Hause gegangen ist und wieviel die beste Freundin wieder getrunken hat. Private Geschichten aber auch geschäftliche Beziehungen sind für immer nachvollziehbar, denn dein Brow-ser weiß genau wann du welche Seite im Internet besucht hast. Die Themen Internetmobbing und Erpressung mit ungewollten Fotos werden deutlich unterschätzt und sollten mehr und mehr thematisiert werden, um Betroffene zu schützen und sie zu ermutigen Hilfe zu suchen.

Trotz allem kann sich keiner mehr eine Welt ohne Internet vorstellen. Die Moral sollte jedoch sein, dass man verantwortungsvoll mit den Möglichkeiten des Internets umgeht und sich selbst verdeutlicht, wie nah Gefahren und positive Potenziale beieinander liegen.

Das Internet – eine Welt der unbegrenzten

A. Find the German for:

Find the German for the following words or phrase from the text:


  1. The most important criteria

  2. Course of studies

  3. The next step

  4. The average

  5. Demand

  6. Different preferences

  7. The strengths and weaknesses

  8. a good reputation

B. Answer the following questions in English:

  1. In what way has the internet become a big part many people’s

    1. daily lives? Mention two things 2 marks

  2. In what way are phones a practical way of accessing information? 1 mark

  3. What have recent studies shown? 1 mark

  4. Who are an important target group for new technology? 1 mark

  5. Give two reasons why young people constantly have their phones

    1. In their hands 2 marks

  6. What is a good aspect of having games on your phone? 1 mark

  7. Give two negative aspects of technology for young people. 2 mark (10 marks)

Overall purpose question.

Now consider this article as a whole. In what way does this text highlight the need to carefully choose your university/college?

(2 marks)

Translation

Translate the following sentences

“du hast nun einen Studiengang ……Fach studieren kannst”

(10 marks)

Marking scheme:

Find the German for the following words or phrase from the text:


  1. The most important criteria=die wichtigsten Kriterien

  2. Course of studies=Studiengang

  3. The next step=der nächste Schritt

  4. The average=der Durchschnitt

  5. Demand=Nachfrage

  6. Different preferences=unterschiedliche Präferenzen

  7. The strengths and weaknesses=die Stärken und Schwächen

  8. a good reputation=einen guten Ruf

(8 marks)

TASK B

  1. You should consider the following

    1. What you are interested in

    2. If you will ultimately get a job from this course

  2. It will give you an insight:

      • into the different courses

        1. -what the different faculties focus on

        2. -your chances of getting a job after your studies

  3. On the internet it is possible to narrow down your options.

  4. The Numerus Clausus is the average of your Abitur grades (the grades you will require to get into university)

  5. You can apply online or by post

  6. You should consider the following:

    1. Do you want a college near to home so that you can go home at the weekend?

    2. Do you want to choose a college as far away from home as possible so you can be more independent from your parents and start building a new life?

  7. Try to imagine what it would be like to live in this town for the next few years. Do you like the atmosphere and the size of the town?

Begegnung oder Aufprall von Kulturen?

Die Auseinandersetzung mit interkulturellen Begegnungen ist in Deutschland in sehr vielen Städten und Gemeinden zum Alltag geworden. Seit vielen Jahren gibt es schon nicht mehr die „reine“ deutsche Kultur. Die heutige deutsche Kultur setzt sich aus vielen verschiedenen Subkulturen zusammen, die gemeinsam eine multikulturelle Gesamtströmung ausmacht. Wie unterschiedliche deutsche Staatsbürger dieses Miteinander erleben, haben wir für euch herausgefunden:

Hallo, mein Name ist Izmir und ich gehe auf die Gebrüder-Grimm-Gesamtschule in Berlin. In meiner Klasse habe ich neulich eine interessante interkulturelle Begegnung gehabt, da meine Klassenkameraden nicht verstanden haben, warum ich wochenlang während des Ramadans tagsüber nichts essen konnte und wollte. Wir haben oft darüber gesprochen, welche Bedeutung das Fasten für mich hat und warum es für mich nicht schlimm ist, tagsüber nichts zu essen. Ich habe meinen Freunden erklärt, wie das bei uns in der Moschee abläuft und ich hatte den Eindruck, die meisten waren interessiert. Esra und Büsra aus meiner Klasse gehen auch in die gleiche Moschee wie ich und somit konnten wir alle drei ein wenig erzählen. Unsere Mitschüler haben dann auch noch ein wenig von ihren christlichen Traditionen erzählt, was auch wirklich interessant war, denn schließlich feiern wir hier immer die deutschen Feiertage mit und die sind fast immer christlich. In meinem Fußballverein sind nur 3 Jungs, die tatsächlich deutsche Eltern haben. Mein Trainer ist aus Bulgarien und viele andere Jungs sind entweder Deutsche, Türken oder Polen aber die meisten von uns sind auch hier in Berlin aufgewachsen, sodass wir alle sehr gut Deutsch sprechen, manchmal besser als türkisch oder polnisch. Wir kommen super miteinander aus und mir macht es total Spaß mit anderen Jugendlichen zu kicken, deren Familien manchmal genauso weit weg wohnen wie meine eigene.

Izmir Mirsigli, Kreuzberg in Berlin, 16

Guten Tag, gerne erzähle ich ein wenig von meinen interkulturellen Begegnungen. Jeden Tag gehe ich zum türkischen Gemüsehändler an der Ecke, denn die haben einfach die besten, frischsten Sachen. Der Herr Pascha kennt mich natürlich auch schon seit Jahren und legt mir immer die weichen Honig-melonen zurück – die mag ich doch so gerne und meine Enkel auch. Er erzählt mir immer von seiner Tochter, die in Ankara lebt und ich bin schon gespannt, sie einmal kennenzulernen.

Für mich ist das Thema des interkulturellen Austauschs sehr interessant. Ich habe damals im Krieg nämlich die Erfahrung gemacht, immer auf der Hut zu sein vor Menschen mit ausländischem Hintergrund. Das wurde mir als kleines Mädchen so beigebracht. Natürlich war man skeptisch, als man sich plötzlich mit all den Menschen aus vorher verfeindeten Nationen wieder verstehen sollte. Doch ich habe sehr gute Erfahrungen gemacht. Auch die italienische Familie von nebenan kam vor vielen Jahren mal nach Deutschland als hier dringend Gastarbeiter benötigt wurden. Mittlerweile haben sie natürlich Kinder und Enkel bekommen und ihr Sohn Giovanni hat doch tatsächlich meine Tochter geheiratet. Bei den Familienfesten gibt es jetzt meistens gute italienische Köstlichkeiten, die die Familie immer irgendwoher zaubert.

Dorothea Bayer, Ober-Ramstadt im Odenwald, 83

Hmm… interkulturell? Naja, meine Kollegin hat uns zu einem französischen Au-Pair-Mädchen verholfen. Veronique ist eine sehr nette, junge Frau, die sich unheimlich liebevoll um unsere beiden Söhne kümmert. Sie kann zwar wirklich nicht gut Deutsch, aber das scheint unsere beiden Racker nicht zu stören. Viel mehr kann ich dazu nicht sagen.

Rudolph Petersen, Stuttgart, 42

Thema: Begegnung oder Aufprall von Kulturen?

TASK A: Find the German for the following words or phrase from the text:


  1. The argument

  2. My class mates

  3. During the day

  4. I had the impression

  5. Actually/really

  6. Very good experiences

  7. Needed

  8. Rascals (8 marks)

TASK B: Answer the following questions in English:

  1. How does the author describe German culture nowadays? (1 mark)

  2. Why does Izmir say his class mates don’t understand about Ramadan? (1 mark)

  3. Why did Izmir find interesting during this meeting and why? (2 marks)

  4. What interesting fact does he give about his football team? (1 mark)

  5. Why does Dorothea always go to the Turkish fruit and vegetable shop? (1 mark)

  6. What does Herr Pascha like to talk to Dorothea about? (1 mark)

  7. What were people sceptical of after the war? (1 mark)

  8. What connection does Dorothea have with the Italian family who live nearby? (1 mark)

  9. What experience has Rudolph had with cross culture? (1 mark)

(10 marks)
Overall purpose question.

Now consider this article as a whole. Do you think the author believes that people in Germany are accepting of other cultures in general? Give reasons for your answers. (2 marks)




Yüklə 324,56 Kb.

Dostları ilə paylaş:
1   2   3   4   5




Verilənlər bazası müəlliflik hüququ ilə müdafiə olunur ©muhaz.org 2022
rəhbərliyinə müraciət

    Ana səhifə