Personengruppen Ehe



Yüklə 497,07 Kb.
səhifə5/11
tarix26.10.2017
ölçüsü497,07 Kb.
#13135
1   2   3   4   5   6   7   8   9   10   11
Manta-Fahrer

    1. Ausländer

  • Ein Satz mit sieben Wörtern und drei Lügen: Ehrlicher Pole mit eigenem Fahrzeug sucht Arbeit.

  • Was macht ein Holländer, wenn seine Mannschaft gerade Fußball-Weltmeister geworden ist? – Er macht seine Playstation aus und geht ins Bett.

  • Sagt ein Mann beim Sex: „Sag mal, bist du tot oder Amerikanerin?“

  • Ali ruft morgens seinen Chef an und sagt: „Scheffe, ische nix könne komme arbeite. Mir tun alles weh: Kopf tun weh, Hals tun weh, Beine tun weh... Isch nix komme heute, Scheffe. Meint der Chef: „Tja, Ali, das ist natürlich scheiße. Grad’ heute bräucht’ ich dich dringend. Weißt du, was ich mache, wenn ich krank bin? Ich geh zu meiner Frau, die bläst mir einen und schon geht’s mir wieder gut. Versuch das doch mal, Ali!“ Darauf Ali: „Gut Scheffe, ische versuchen das. Isch wieder anrufen.“ Zwei Stunden später ruft Ali wieder an: „Du, Scheffe! Hast du mir gegeben gute Tip! Isch wieder ganz gesund: Nix Kopfweh, nix Halsweh... isch gleich komme! Scheffe, du hast schöne Wohnung!“

  • Warum klauen die Russen immer gleich zwei Autos? Weil sie noch durch Polen müssen.

  • Was ist jemand, der drei Sprachen spricht? – Trilingual. – Was ist jemand, der zwei Sprachen spricht? – Bilingual. – Was ist jemand, der eine Sprache spricht? – Amerikaner.

  • Auf dem Trafalgar Square in London öffnet sich ein Kanaldeckel, ein Kobold erscheint und fragt einen Passanten: „Guten Tag, ich bin das kleine rote Teufelchen mit den zwei kleinen grünen Eimerchen, und ich möchte hier gern etwas klauen! Wo kann ich das denn am besten?“ Antwortet der Passant: „Um Gottes Willen, hier ist überall Scotland Yard! Die erwischen dich gleich! Verschwinde lieber!“ Der Kobold verschwindet. Wenig später öffnet sich auf dem Champs-Elysées in Paris ein Kanaldeckel, ein Kobold erscheint und fragt einen Passanten: „Guten Tag, ich bin das kleine rote Teufelchen mit den zwei kleinen grünen Eimerchen, und ich möchte hier gern etwas klauen! Wo kann ich das denn am besten?“ Antwortet der Passant: „Oh, oh, hier ist überall die Gendarmerie! Die erwischen jeden! Verschwinde besser!“ Der Kobold verschwindet. Kurze Zeit später hebt sich ein Kanaldeckel in Warschau: „Guten Tag, ich bin das kleine rote Teufelchen mit den zwei – nanu, wo sind denn meine kleinen grünen Eimerchen?!“

  • Warum sind die Italiener so klein? – Weil ihre Eltern gesagt haben: „Wenn du mal groß bist, mußt du arbeiten!“

  • Drei 3-Mann-Teams aus drei Nationen sollen sich als Meisterdiebe messen. Es gilt, in einem dunklen Raum einer Bank einen Tresor zu knacken. Wenn nach einer gewissen Zeit das Licht angeht, ist die Aufgabe verloren. Die Amerikaner rücken mit einer High-Tech-Ausrüstung an. Aber bald schaltet sich das Licht an und sie haben den Tresor nicht finden können. Die Deutschen gehen mit konventionellem Werkzeug vor, aber irgendwann geht das Licht an, während sie sich noch am Tresor zu schaffen machen. Dann kommen die Polen dran. Man hört keinen Mucks, das Licht bleibt aus, die Zeit vergeht. Plötzlich hört man jemanden flüstern: „Komm, wir haben doch das Geld! Wozu brauchst du denn noch die Glühbirne?!?“

  • Die Polen haben auch den Triathlon erfunden. Der Pole läuft ja gern zum Schwimmbad und kommt mit dem Fahrrad nach Hause.

  • Ich hab mal einen Chinesen gefragt: „Do you have elections in China?“ Da hat er mich eine Weile ziemlich verdutzt angeguckt und dann gesagt: „Yes, Sil, evely molning.“

  • Warum müßte Viagra in Polen verboten werden? Weil dort alles geklaut wird, was länger als zwei Minuten steht.

  • Warum kommen Polen nicht in den Himmel? Weiß ich auch nicht, aber es kann jedenfalls noch keiner dort sein – der Große und der Kleine Wagen sind ja noch da.

  • Ein Schweizer wird gefragt: „Was ist schöner: eine weiße Weihnacht oder eine heiße Liebesnacht?“ – „Weiße Weihnacht.“ – „Wieso?“ – „Weil – Weihnachten gibt’s öfter.“

  • Noch immer rätselt eine Gruppe Wissenschaftler über die Herkunft von Ötzi. Dabei haben die Forscher folgende Anhaltspunkte:

  • Österreicher kann er nicht sein, denn man hat Hirn gefunden.

  • Italiener kann er auch keiner sein, denn er hatte Werkzeug dabei.

  • Vielleicht ist er ein Schweizer, der vom Gletscher überholt wurde.

  • Aber wahrscheinlich ist er Deutscher, denn wer geht sonst mit Sandalen ins Hochgebirge.

  • Sagt der eine Schotte zum anderen, als der Zug gerade von Räubern gestürmt wird: „Hier, McDonovan, hier hast du die zehn Pfund wieder, die du mir voriges Jahr geliehen hast.“

  1. Berufsgruppen

    1. beliebige Berufsgruppen

  • Warum können [Berufsgruppe] schwimmen? – Weil sie ziemlich hohl sind. Aber warum können [Berufsgruppe] eigentlich doch nicht schwimmen? – Weil sie nicht ganz dicht sind!

  • Es gibt ja nur drei Witze über [Berufsgruppe]. Der Rest ist wahr.

  • Was ist der Unterschied zwischen [Berufsgruppe] und einer Batterie? – Die Batterie hat auch eine positive Seite.

  • Was ist der Unterschied zwischen einem Ochsenschwanz und der Krawatte eines [Berufsgruppe]? – Der Ochsenschwanz bedeckt das Arschloch komplett.

  • Wird ein [Bratscher] von einer Polizeikontrolle angehalten: „Was ist denn?“ – „Guten Tag, wir suchen einen Vergewaltiger.“ Der [Bratscher] darf weiterfahren. Nach 100 Metern hält er an, kehrt um, fährt zu den Polizisten zurück, dreht das Fenster runter und ruft: „Gut, ich mach’s.“

  • Neulich wurde im Mathe-Hörsaal ein Student an die Tafel geholt und mußte eine Aufgabe lösen: 10 geteilt durch 2. Der Student: „6." Hundertfünfzig Studenten im Chor: „Gib – ihm – ei-ne – Chance! Gib – ihm – ei-ne – Chance!" Der Prof: „Na, überlegen sie doch noch einmal!" – „4?" – „Gib – ihm – ei-ne – Chance! Gib – ihm – ei-ne – Chance!" – „Na ja, da ist doch noch etwas dazwischen." – „5!" – „Gib – ihm – ei-ne – Chance! Gib – ihm – ei-ne – Chance!"

oder

Ein Bratscher ist zu Gast in einer Millionen-Quiz-Sendung und wird vom Moderator gefragt: „Wieviel ist 5 plus 3?“ – „7!“ Das ganze Orchester, das im Publikum sitzt, ruft: „Noch mal raten lassen! Noch mal raten lassen!“ – „Also gut, sie haben noch eine Chance. Wieviel ist 5 plus 3?“ – „9!“ – „Noch mal raten lassen!“ – „Na ja, ein letzter Versuch. Wieviel sind 5 und 3? Welche Zahl hatten sie denn noch nicht?“ – „8!“ – „Noch mal raten lassen!“



  • Was ist der Unterschied zwischen dem Hundefutter Chappi und einem [z.B.] Musiker? – Im Chappi ist wenigstens noch ab und zu etwas Hirn.

  • Fragt ein Mann an der Bar seinen Nachbarn: „Du, soll ich dir mal einen [z.B.] Bauarbeiter-Witz erzählen?“ – „Bevor du damit beginnst, solltest du etwas wissen: Ich bin 1,91, wiege 95 Kilo und bin Bauarbeiter. Der Kerl neben mir ist 1,98, 101 Kilo schwer und ist Bauarbeiter. Und neben ihm sitzt ein 2-Meter-Hühne, der 110 Kilo wiegt und Bauarbeiter ist. Willst du deinen Witz immer noch erzählen?“ – „Nö, eigentlich nicht. Ich habe keine Lust, ihn drei Mal zu erklären.“

oder

„Soll ich ihnen mal einen Ostfriesen- [Lehrer-, Direktoren- etc.] Witz erzählen?“ – „Unterstehen sie sich, ich komme aus Ostfriesland [ich bin Lehrer etc.]!“ – „Ach, das macht nichts. Ich erzähle ihn ganz langsam.“



  • Unterhalten sich zwei [Berufsgruppe]: „Kennen sie Mozart?“ – „Wen?“ – „Mozart! Amadeus Mozart!“ – „Ah, ja. Ja, natürlich, den habe ich doch erst letzten Montag im ‚Goldenen Löwen‘ gesehen.“ – „Na, jetzt lügen sie aber! Der ‚Goldene Löwe‘ hat montags Ruhetag!“

    1. Beamte

  • Was ist das – drei in einem Raum und einer arbeitet? – Zwei Beamte und ein Ventilator.

  • Kommt ein Penner aufs Arbeitsamt und sagt, daß er Arbeit sucht. Der Beamte des Arbeitsamtes sagt: „Da habe ich was tolles für sie. Für 3000 Otzen [Euro] pro Woche eine Villa beaufsichtigen. Benutzung des hauseigenen Tennisplatzes, des Swimmingpools und des hauseigenen Ferraris mit eingeschlossen!“ Dazu der Penner: „Wollen sie mich verarschen?“ Daraufhin der Beamte: „Wer hat denn damit angefangen?“

  • Fragt ein Beamter seinen Kollegen: „Sag mal, hast du eine Ahnung, wo mein Bleistift ist?“ – „Na, der klemmt hinter deinem Ohr!“ – „Mann, mach’s nicht so kompliziert! Auf welcher Seite?“

  • Treffen sich nachmittags zwei Beamte auf dem Gang: „Na, kannst du auch nicht schlafen?“

  • Ein Verwaltungsbeamter [Stadtbeamter, Landesbeamter, Bundesbeamter, Sicherheitsbeamter] und ein Finanzbeamter gehen auf der Straße. Ruft ein Passant von hinten: „He, du fauler Beamter!“ Was glaubst du, wer sich von den beiden umdreht? – Der Verwaltungsbeamte dreht sich um. Der Finanzbeamte ist zu faul.

  • Im Patentamt sitzen sich zwei Beamte gegenüber. Plötzlich schreit der eine den anderen an: „Jetzt hör doch endlich auf mit dem ewigen ‚Daß ich da nicht selber draufgekommen bin!‘“

  • „Nein, nein, ich mache jetzt keine Mittagspause, ich arbeite durch!“, sagte der Beamte und schlief weiter.

    1. Polizisten

  • Ruft ein Polizist in der Funkzentrale: „An alle Wagen, an alle Wagen. Achtung! Ich habe gesagt, ein Streifenwagen in die Leipziger Straße, um das nackte Mädchen festzunehmen! Die anderen 49 Wagen sofort wieder zurück an ihre Einsatzorte!“

  • Der Lehrer fragt in der neuen Klasse nach Namen und Berufswunsch seiner neuen Schüler. „Ich heiße Konrad." – „Und was möchtest du einmal werden?" – „Das weiß ich noch nicht." – „Und wie heißt du?" – „Ich heiße Liselotte." – „Und was möchtest du einmal werden?" – „Das weiß ich noch nicht." – Und wie heißt du?" – „Ich heiße Kunibert." – „Und was möchtest du einmal werden?" – „Das weiß ich noch nicht." Meldet sich stürmisch jemand aus der letzten Reihe zu Wort: „Ich möchte Polizist werden!" – „Und wie heißt du?" – „Das weiß ich noch nicht."

  • „He, sie da“, ruft der Polizist, „hier dürfen sie nur mit Angelschein angeln!“ – „Danke für den Tip! Ich habe es die ganze Zeit mit Regenwürmern versucht!“

  • Polizist: „Blasen sie in das Röhrchen!“ Autofahrer: „Geht nicht. Ich habe Asthma.“ Polizist: „Kommen sie mit zur Blutalkoholmessung!“ Autofahrer: „Geht nicht. Ich bin Bluter.“ Polizist: „Dann steigen sie aus und gehen sie auf dieser Linie!“ Autofahrer: „Geht nicht. Ich bin betrunken.“

  • Polizist zum Fahrer: „Haben sie Restalkohol?“ – [Mit dem Zeigefinger drohend:] „Sie sollen nicht betteln!“

  • Kommt ein betrunkener Mann aus der Kneipe und tastet sich an den Autos entlang, tastet aber immer nur die Autodächer ab. Ruft ein Passant: „Was machen sie denn?!?“ – „Ich suche mein Auto!“ – „Aber wenn sie immer nur die Autodächer prüfen, finden sie ihr Auto nie!“ – „Doch, meines hat oben solche blauen Lichter drauf!“

  • Zwei Polizisten, die seit Kindesbeinen an zusammen Polizist gelernt haben, treffen sich eines Tages wieder. Der eine ist inzwischen ein hohes Tier. Der andere ist noch ein ganz normaler Polizist, deswegen fragt er: „Sag mal, wie hast ‘n das gemacht, das sie dich befördert haben?“ – „Och, das war gar nicht so leicht. Da war ich zu so einer Prüfung, da haben die mich gefragt, was aus Leder ist und Schnürsenkel hat. Da hab ich gesagt, das sind Schuhe, und da haben sie mich befördert.“ –„Och, das hätte ich auch gewußt!“ Daraufhin läßt sich der Polizist auch prüfen: „Was macht denn ‚tick-tack‘ und hängt an der Wand?“ – „Äh, äh...“ [Er überlegt und überlegt und überlegt, was das mit Schuhen zu tun hat.] „Es macht ‚tick-tack‘!“ – „Mh, mh... Hat es Schnürsenkel?“ – „Nein!?“ – „Dann sind es Sandalen!“

  • Steht ein kleiner Junge am Schaufenster einer Zoohandlung mit einem Aquarium und malt mit dem Finger große Achten auf die Scheibe. Kommt ein Polizist vorbei: „Was machst du denn hier?“ – „Wir haben heute in der Schule gelernt, daß ein höherbegabtes Lebewesen einem niederbegabten Wesen seinen Willen aufzwingen kann. Deswegen folgt der Fisch hier genau meinem Zeigefinger!“ – „Na, laß das jetzt und geh nach Hause! Deine Eltern werden schon warten.“ Der Junge läßt sich vertreiben, kauft sich noch ein Eis und kommt nach zwei Minuten wieder an dem Schaufenster vorbei. Da steht der Polizist vor der Scheibe und starrt in das Aquarium. [Augen rausdrehen, Kopf nach vorn, Unterlippe vorschieben und Mund auf und zu machen]

  • Fragt ein Tourist in Berlin zwei Polizisten: „Do you speak English?“ Die Polizisten gucken sich ratlos an. „Parlez-vous français?“ Erstaunen. „¿Hablas español?“ Keine Antwort. „Mówi pan po polsku?“ Schweigen. „Parli Italiano?“ Ratlosigkeit. „Ty govorisch po-russki?“ Nur ein Kopfschütteln. Da winkt der Tourist ab und geht weiter. Sagt der eine Polizist zum anderen: „Mensch, hast du gehört, wieviel Sprachen der konnte?!?“ – „Na und? Hat’s ihm was genützt?“

  • Letztens war ich ziemlich dicht und bin zu meinem Auto gewankt, versuche gerade, irgendwie den Schlüssel in die Tür zu kriegen, als es plötzlich hinter mir ruft: „Halt!“ Ich drehe mich um: „Wiss, wiss, wiss willst ‘n du von mir?“ Da merke ich, daß es eine Polizistin ist: „Sie wissen doch: Wer getrunken hat, Hände weg vom Steuer!“ – „Was? Ich kann kaum stehen, da soll ich auch noch freihändig fahren?!“

  • Gehen zwei Polizisten mit einem Hund Streife. Als sie an einer Gruppe Jugendlicher vorbeikommen, bleibt der eine Polizist stehen, mustert den Hund von hinten, schüttelt ungläubig den Kopf und geht weiter. Eine Stunde kommen sie wieder bei den Jugendlichen vorbei, und wieder stellt sich der eine Polizist hinter den Hund, guckt noch einmal genau hin und zuckt wieder mit den Schultern. Da fragt ihn der andere: „Sag mal, was hast du denn mit dem Hund?“ – „Na, hörst du nicht, wie diese jungen Leute immer rufen: ‚Da kommt wieder der Hund mit den zwei Arschlöchern!‘?“

  • Ein Polizist sitzt heulend auf einer Mauer. Da kommt ein Mann und fragt: „Was haben sie denn?“ Der Polizist: „Mein Polizeihund ist weggelaufen! Schluchz!“ – „Ach, da machen sie sich mal keine Sorgen! Der findet auch allein wieder aufs Revier.“ – „Der Hund schon, aber ich nicht!“

  • Ein Funkspruch an die Zentrale: „Hallo Zentrale. Wir sind hier im Stadtpark. Da liegt eine nackte Blondine auf der Wiese. Was sollen wir machen? Kommen!“ – „Ignorieren! Unbedingt Ignorieren! Ende!“ Eine halbe Stunde später wieder ein Funkspruch: „Hallo Zentrale? Die nackige Blondine liegt immer noch da. Kommen!“ – „Was habt ihr denn unternommen? Kommen!“ – „Nu, der Paul hat sie zwei Mal und ich drei Mal ignoriert.“

  • Wird ein Mann von der Polizei angehalten: „Fahrzeugpapiere bitte!“ – „Oh, die hab ich grade nicht dabei.“ – „Können sie sich ausweisen?“ – „Ah, tut mir leid, der Ausweis liegt auch mit zuhause.“ – „Wie ist denn ihr Name?“ – „Äh... Franz Beckenbauer.“ – „Hey, sie wollen mich verscheißern!“ – „Doch, wirklich, ich bin Franz Beckenbauer!“ – „Passen sie mal auf! Sie fahren hier ohne Papiere rum, und wir sind schon sehr gnädig gewesen. Aber jetzt reicht’s gleich! Also, zum letzten Mal: Wie heißen sie?“ – „Na gut: Johann von Goethe.“ – „Na also, warum nicht gleich so?!?“

oder

Hält ein Polizist ein Auto an: „Sie sind zu schnell gefahren!“ – „Was, wirklich?“ – „Ja. Zwanzig km/h!“ – „Aha.“ – „Wie ist ihr Name?“ – „Franz Beckenbauer.“ – „Sagen sie mal, halten sie mich für blöd? Franz Beckenbauer! Den kenn ich doch! Also, wie heißen sie richtig?!“ – „Johann von Goethe.“ – „Na, warum nicht gleich so?“



  • Ein Medizinstudent kommt zur letzten großen Abschlußprüfung. Die Professoren geben ihm die Aufgabe, anhand eines Röntgenbildes des Gehirn den Beruf der jeweiligen Person zu ermitteln. „Nun, auf dem ersten Bild erkennt man ziemlich genau 300 Gehirnwindungen, es kann sich hierbei also nur um einen Ingenieur handeln.“ – „Ja, sehr gut! Was sagen sie zur zweiten Abbildung?“ – „Also, ich erkenne etwa 120 Gehirnwindungen und denke, dieses Aufnahme gehört zu einem Lehrer.“ – „Ganz genau! Und Bild drei?“ – „Äh, hier erkenne ich nur eine einzige Gehirnwindung. Das ist zweifelsfrei ein Polizist.“ – „Nun, die Antwort ist zwar richtig, es handelt sich dabei aber nicht um eine Gehirnwindung, sondern den Abdruck der Polizeimütze.“

  • Ein Polizist stoppt einen Wagen: „Guten Tag, wir haben sie eine zeitlang beobachtet. Sie fahren sehr rücksichtsvoll, kein bißchen aggressiv, nie zu schnell u.s.w. Heute wollen wir im Rahmen eines Pilotprojekts mal nicht nur die Verkehrsrowdys bestrafen, sondern die vorbildlichen Fahrer belohnen. Sie sind der erste Glückliche und erhalten von mir eine Prämie von 1.000€. Wissen sie schon, was sie mit dem Geld machen?“ – „Erst mal den Führerschein.“ Beschwichtigt die Beifahrerin: „Glauben sie ihm kein Wort! Der ist doch sturzbetrunken!“ Daraufhin quengelt die Oma von der Rücksitzbank: „Ich habe gleich gewußt, daß wir mit dem gemausten Mercedes nicht weit kommen! [Immer der Ärger mit den geklauten Autos!]“ Ruft es aus dem Kofferraum: „Sind wir schon über die Grenze?“

  • Ein Realschullehrer, ein Hauptschullehrer und ein Sonderschullehrer haben lange zusammen gefeiert und viel getrunken. Da macht sich der Realschullehrer auf die Heimfahrt, kommt aber nach wenigen Minuten zurückgelaufen: „Scheiße, da vorne stehen die Bullen. Die haben mir sofort den Führerschein abgenommen.“ – „Na ja“, sagt der Hauptschullehrer, „da fahre ich lieber die andere Richtung.“ Aber auch er kommt kurze Zeit später wieder: „Mist, die standen auch in der anderen Straße. Den Führerschein bin ich los.“ Da macht sich der Sonderschullehrer auf den Weg und kommt ebenfalls nach wenigen Minuten wieder – in der Hand zwei Führerscheine. „Wie hast du denn das gemacht?“ – „Ich kenn doch meine Pappenheimer!“

  • Eine Frau stellt ihren Mann dem Doktor vor, weil der Mann so schlau ist. Der Doktor: „Sagen sie doch mal etwas!“ – „A Quadrat plus B Quadrat gleich C Quadrat. [E gleich m mal c Quadrat.]“ – „Gut, ich schlage vor, wir nehmen eine Gehirnhälfte heraus.“ Nach der Operation erwacht der Mann und sagt: „A Quadrat plus B Quadrat gleich C Quadrat.“ – „Tja, da hilft nur eines – wir nehmen auch die zweite Gehirnhälfte heraus und tun statt dessen zwei nasse Semmeln hinein.“ Die Operation wird durchgeführt, der Mann erwacht und sagt: „Führerschein, Fahrzeugpapiere bitte!“

  • „Neulich hat mich so ein dämlicher Polizist angehalten. Aber dem habe ich was erzählt!“ – „So? Was hast du denn gesagt?“ – „Du Flachwichser, du dämlicher, geh doch lieber heim und mach dich wieder auf deine Mama! Elender Vollidiot.“ – „Und? [Schon Gerichtsverhandlung gehabt?]“ – „[Ja.] Er ist freigesprochen worden!“

  • Eine Polizeistreife entdeckt nachts vor einer Schule einen Besoffenen. Der eine lädt ihn in das Polizeiauto, der andere muß den Bericht schreiben und fragt seinen Kollegen: „Weißt du, wie Gymnasium geschrieben wird?" – „Ne du, was machen wir denn da?" – „Komm, legen wir ihn vor die Post!"

  • Was ist der Unterschied zwischen einem Polizisten und Schnittlauch? – Es gibt keinen. Beide sind grün und hohl.

    1. Militär

  • Der Offizier brüllt seine Truppe an: „Der kleine Rote dahinten – vortreten!“ – „Herr Offizier, das ist der Hydrant.“ – „Egal, wer er ist – vortreten!“

  • „Was sind sie denn im Zivilberuf?“ – „Akademischer Mitarbeiter am Robert-Koch-Institut, Herr Unteroffizier.“ – „In Ordnung. Melden sie sich beim Küchendienst!“

  • „Na, was machst du eigentlich bei der Bundeswehr?“ – „Ich befreie alle Handgranaten von Zeit zu Zeit von ihrem Rost.“ – „Um Himmels willen, können die Dinger dabei nicht hochgehen?“ – „Ach, sind doch nicht meine!“

  • Der Unteroffizier teilt den Sold aus und brüllt: „Fischer! Hier, ihr Sold. Hier unterschreiben! Ü-BERR-tragg! Ü-BERR-tragg! Wo ist denn das Rindvieh? Ist nicht da und kriegt das meiste Geld!“

  • Als der junge Mann bei der Musterung für tauglich befunden wird, reißt er die Tür das Wartezimmers auf und ruft: „Ihr könnt heimgehen, Jungs. Ich hab den Job!“

  • Schreit der Spieß den Rekruten an: „Was ist das denn? Ihre Nase sieht ja aus wie der schiefe Turm von Pisa! Woher kommen sie denn?“ – „Aus Baden-Baden.“ – „Mensch, und stottern tut er auch noch!“

    1. Jäger

  • Drei Jäger sitzen im Wirtshaus und prahlen: „Ich habe mal ein Wildschwein geschossen. Das war so schwer, daß ich es mit einem Traktor wegschaffen mußte!“ – „Ha, ich habe mal einen so großen Hirsch erlegt, daß ich dreißig Bäume fällen mußte, um ihn aus dem Wald zu schaffen!“ – „Das ist doch gar nichts. Ich habe mal einen Silberreiher abgeknallt. Als der runtergekommen war, sind 120 Leute ausgestiegen!“

  • Zwei Jäger, ein alter und ein junger, auf der Hirschjagd. Nach stundenlangem Warten erscheint ein prächtiger Hirsch auf der Lichtung. Der junge Jäger reißt das Gewehr hoch, aber der alte drückt es ihm wieder nach unten: „Nein, nicht auf den, der ist noch zu jung!" Weiterwarten. Ein anderer Hirsch kommt. Wieder will der junge Jäger anlegen, wieder verhindert der alte den Schuß: „Nein, der ist zu alt!" Einige Zeit später kommt ein gar fürchterlich zugerichteter Hirsch aus dem Wald gehumpelt – er hinkt, ist einäugig, ein Ohr fehlt ganz, das andere zerfleddert, löchriges Fell und nur noch ein paar Stummel anstelle des Geweihs. Da sagt der Senior-Jäger: „So, jetzt schieß! Auf den schießen wir auch immer..."

  • Der Großwildjäger berichtet über Löwenjagden in Afrika. Eine Dame fragt: „Stimmt es, daß wilde Tiere niemals einen Menschen anfallen, der eine brennende Fackel trägt?" – „Nun", meint der Großwildjäger bedächtig, „das kommt darauf an, wie schnell er sie trägt."

  • „Sie sind Großwildjäger?" – „Ja!?" – „Was machen sie denn da eigentlich, wenn sie von einer Riesenschlange bedroht werden?" – „Ich erschieße sie!" – „Und wenn sie kein Gewehr haben?" – „Dann ersteche ich sie." – „Angenommen, sie haben auch kein Messer bei sich?" – „Sagen sie mal, halten sie eigentlich zu MIR oder zu der Schlange?"

  • Treffen sich zwei Jäger – beide tot.

  • Treffen sich im Wald zwei Jäger. Fragt der eine: „Du, hast du etwa meine Frau getroffen?" – „Klar." – „Wo denn?" – „Genau zwischen die Augen."

oder

Trifft ein Jäger einen Freund: „Was machst du denn hier mitten im Wald?" – „Ich suche meine Frau. Hast du sie nicht zufällig getroffen?" – „Ja, aber nicht zufällig!" – „Wo denn?" – „Na, genau zwischen die Augen!"



  • Zwei Jäger und ein Leihe, der voll ist wie tausend Russen, gehen durch den Wald und sichten einen großen Hirsch, allerdings in 500 Metern Entfernung. Der erste Jäger zielt, schießt und verfehlt. Der zweite Jäger zielt sehr lange, schießt, trifft ihn aber auch nicht. Da rennt der erschrockene Hirsch weg. Daraufhin legt der schwankende Stockbesoffene sein Gewehr an und schießt auch gleich. Man sieht den Hirsch gerade noch zu Boden fallen. Erstaunt fragen die Jäger den Besoffenen, wie er das gemacht habe. „Das ist doch ganz einfach. Immer rein ins Rudel, immer rein ins Rudel!"

    1. Ärzte

  • Treffen sich zwei Ärzte. Der eine jammert: „So eine Scheiße. Mir ist letzte Woche was passiert. Ich habe gleich zwei Patienten verloren. Ich habe die Medikamente vertauscht.“ – „Und? Beide gestorben?“ – „Nein. Gesund geworden.“

  • Ein Gesunder ist lediglich nicht richtig untersucht.

  • Ärzte haben es am besten von allen Berufen: Ihre Erfolge laufen herum und ihre Mißerfolge werden begraben.

  • Gibt es eigentlich einen Unterschied zwischen einem Arzt und einem Einbrecher? – Ja. Nämlich wenn der Einbrecher das Haus verläßt, weiß er wenigstens, was den Leuten fehlt.

  • Sitzt ein Arzt neben einem Apotheker an der Bar und muß niesen. Sagt der Apotheker: „Gesundheit!“ Sagt der Arzt: „Das wollen wir doch beide nicht!“

  • Sagt der Arzt zum Patienten: „Mann, wie sie zittern. Sie müssen ja unheimlich viel Alkohol konsumieren.“ – „So viel auch wieder nicht, Herr Doktor. Das meiste verschütte ich.“

  • „Na, wie war’s beim Arzt? Alles klar?“ – „Nein, alles unklar!“ – „Wieso?“ – „Na, der Arzt meinte, meine Werte würden kein klares Bild ergeben. Das läge wohl am Alkohol!“ – „Ja und?“ – „Ich habe ihm gesagt, er soll anrufen, wenn er wieder nüchtern ist.“

  • Ein Mann fragt seinen Arzt, was er tun müsse, um hundert Jahre alt zu werden. „Nun – keine Zigaretten, kein Alkohol, keine Frauen.“ – „Und so werde ich hundert Jahre alt?“ – „Na ja, nicht unbedingt, aber es wird ihnen so vorkommen!“

  • „Herr Doktor, muß ich denn immer noch auf Alkohol und Rauchen verzichten?“ – „Ja, natürlich. Aber das habe ich ihnen doch schon vor drei Monaten gesagt!?!“ – „Ich dachte, die Medizin hätte vielleicht mittlerweile ein paar Fortschritte gemacht.“

  • „Herr Doktor, Herr Doktor, ich brauche unbedingt ihre Hilfe. Ich habe jeden Morgen, wirklich jeden Morgen genau um sieben Uhr Stuhlgang!“ – „Na, das ist doch wunderbar!“ – „Ich wache aber erst um acht Uhr auf!“

  • „Herr Doktor, ich kann nicht schlafen. Letzte Nacht habe ich wieder kein Auge zugetan.“ Brummt der Arzt: „Kein Wunder. Mit offenen Augen kann ich auch nicht schlafen.“

  • Ein Mann jammert: „Herr Doktor, ich glaube, ich bin schwul.“ – „Wie kommen sie denn darauf?“ – „Weil meine Brüder auch schwul sind.“ – „Das heißt doch gar nichts!“ – „Ja, aber meine Cousins sind auch alle schwul und meine Neffen auch!“ – „Erstaunlich! Gibt es denn niemanden in ihrer Familie, der mit Frauen schläft?“ – „Doch, meine Schwestern.“

  • „Mein Gott, Meier!“, sagt der Arzt, „Haben sie sich verändert! Man erkennt sie ja kaum wieder! Graue Haare haben sie bekommen, einen Bart haben sie sich zugelegt und dicker sind sie auch geworden!“ – „Aber ich heiße doch gar nicht Meier!“, sagt dieser befremdet. „Was?“, ruft der Doktor, „Und Meier heißen sie auch nicht mehr?!?“

  • Arzt zum Patienten: „Wie oft haben sie in der Woche Sex?“ – „Montag, Dienstag, Mittwoch, Donnerstag und Freitag.“ – „Oh, ich glaube, da müssen wir wohl mal etwas entspannen. Lassen sie doch einfach mal den Dienstag weg!“ – „Das geht nicht. Das ist der einzige Tag, wo ich zuhause bin.“

  • Arzt zum Skelett: „Sie hätten aber auch schon früher kommen können!"

  • „Für einen 90-Jährigen wäre ihr Gesundheitszustand exzellent. Dumm, daß sie erst 40 sind!“

  • Arzt zum Patienten: „Lassen sie es mich so sagen: Ein Jahresabonnement ihrer Tageszeitung rechnet sich für sie nicht mehr."

  • „So, Herr Doktor, jetzt haben sie mich zwar gründlich untersucht, ich wollte sie aber noch fragen, ob ich heute Abend noch ein Glas Sekt auf das neue Jahr trinken kann.“ – „Trinken dürfen sie schon. Es fragt sich bloß, worauf sie noch anstoßen wollen.“

  • „Tut mir leid, Herr Schulze, sie sind todkrank. Ihnen bleibt nicht mehr lange Zeit zu leben!“ – „Mein Gott, Herr Doktor! Wieviel hab ich denn noch?“ – „Zehn.“ – „Zehn was?!? Monate, Wochen, Tage?“ – „Neun.“ [vielleicht davor kurz auf die Uhr schauen]

  • Kommt ein Mann zum Arzt. Der Doktor sagt ihm, er habe eine schwere ansteckende Krankheit. „Können sie denn da nichts machen.“ – „Es gibt keine Therapie, die sie noch heilen könnte.“ – „Was?“ – „Tut mir wirklich leid.“ – „Aber es muß doch irgend etwas geben, das mir noch helfen kann!?!“ – „Na gut, ich könnte ihnen Moorbäder verschreiben.“ – „Oh, würde es mir damit dann doch besser gehen?!?“ – „Das nicht, aber sie gewöhnen sich schon mal an die feuchte Erde.“

  • Ein Patient fragt besorgt: „Sagen sie mir die Wahrheit, Herr Doktor! Ist meine Krankheit sehr schlimm?“ – „Was heißt schlimm? Sagen wir es mal so: Wenn ich sie heile, werde ich auf jeden Fall weltberühmt.“

  • Kommt ein Mann im Kittel ins Krankenzimmer und fragt den Patienten: „Wie groß sind sie?“ – „1,83, Herr Doktor!“ – „Ich bin nicht der Doktor. Ich bin der Schreiner.“

  • Der ältere Herr zieht sich gerade wieder an, als der Arzt sein Stethoskop weglegt, den Telefonhörer nimmt, wählt und sagt: „Hallo Liebling, ich weiß, wo bald eine Wohnung frei wird!“

  • Geht der Patient über den Krankenhausgang und grübelt vor sich hin: „Garnele? Garnele. Oder Hummer. Hummer? Vielleicht Krabbe?“ Tippt ihm ein Arzt von hinten auf die Schulter: „Krebs, Herr Meier. Krebs!“

  • Mitten in der Nacht ruft der Arzt den Klempner wegen eines Wasserrohrbruchs an. Der Klempner weigert sich mit einem Verweis auf die Uhrzeit vorbeizukommen. Der Arzt entgegnet: „Aber wenn es ihnen nachts schlecht geht, erwarten sie von mir auch, daß ich ihnen sofort helfe.“ Daraufhin gibt der Klempner nach und macht sich auf den Weg. Beim Arzt im Keller steht das Wasser schon einen halben Meter hoch. Der Klempner bleibt auf der Kellertreppe stehen, öffnet seinen Koffer, holt zwei Dichtungsringe heraus, wirft sie in das Wasser und meint: „Wenn es bis morgen nicht besser wird, rufen sie wieder an!“

  • Ein Arzt wird mitten in der Nacht gerufen. Er fährt zum Patienten, untersucht ihn und sagt schließlich: „Haben sie schon ihr Testament gemacht?“ – „Nein, Herr Doktor! Um Gottes Willen, ist es denn wirklich so schlimm?“ – „Lassen sie einen Notar kommen und rufen sie sofort ihre nächsten Verwandten herbei!“ – „Heißt das, daß es mit mir zu Ende geht?“ – „Das nicht direkt, aber ich will nicht der einzige sein, der mitten in der Nacht sinnlos aus dem Bett geholt wird.“

  • Kommt ein Pole [Araber] zum Augenarzt. Der Doktor zeigt ihm eine Tafel mit den Buchstaben CVKPNWXSCZY und fragt ihn, ob er das lesen kann. „Was heißt hier ‚lesen’?“, ruft er, „Ich kenne diesen Mistkerl!“

  • „Herr Doktor, ich glaube, meine Frau hört etwas schwer. Ich bin mir aber nicht so sicher. Wie bekomme ich das denn raus?“ – „Nun, sie fragen sie einfach etwas von 8m Entfernung. Wenn sie nicht antwortet, stellen sie die gleiche Frage noch mal von 4m, dann 2m, und falls sie immer noch nicht antwortet, von 1m Entfernung.“ Der Mann geht heim und ruft seiner Frau gleich von der Haustür aus zu: „Wann gibt es heute Abendbrot?“ Keine Antwort. Er geht auf 4m Entfernung ran und ruft erneut. Dann auf 2m, aber wieder keine Antwort. Schließlich geht er ganz nah an sie heran und ruft wieder: „Wann gibt es heute Abendbrot?“ – „Zum vierten Mal: um acht!“

  • Warum muß man beim Arzt immer so lange warten? – Die Zeit heilt alle Wunden.

  • Eine ältere Dame kommt zum Arzt: „Herr Doktor, ich habe diese Flatulenzen, obwohl sie mich nicht so sehr stören. Sie stinken nicht und sie gehen immer leise ab. Wirklich, ich hatte bestimmt schon zwanzig Mal Winde, seit ich hier im Raum bin, obwohl sie das nicht bemerken konnten, weil das ohne Geruch und Geräusch passiert.“ Der Doktor: „Nehmen sie diese Tabletten und kommen sie in einer Woche wieder!“ Nach einer Woche erscheint die ältere Patientin erneut und sagt: „Herr Doktor, was zum Teufel haben sie mir da gegeben?!? Meine Blähungen – obwohl sie immer noch leise sind, aber jetzt stinken sie fürchterlich!“ Der Arzt: „Sehr gut! Jetzt, wo ihre Nase wieder funktioniert, wollen wir uns mal um ihr Gehör kümmern.“

  • „Wann haben sie zum ersten Mal bemerkt, daß sie Durchfall haben?" – „Ähm, das war, glaube ich, als ich vom Fahrrad abstieg und meine Hosenklammern abmachte."

  • „Herr Doktor, können sie nicht etwas gegen meine Schlaflosigkeit tun?“ – „Bestimmt kann ich ihnen helfen. Zuerst müssen wir die Ursache ihrer Schlaflosigkeit finden und beseitigen.“ – „Oh, das wird schwierig, Herr Doktor, meine Nachbarn hängen sehr an ihrem Baby!“

  • „Herr Doktor, sie müssen mir helfen, mein rechtes Augen zwinkert andauernd!“ – „Aber das ist doch gar nicht so schlimm.“ – „Oh doch, immer wenn ich in der Apotheke Aspirin verlange, geben die mir Kondome!“

  • Ein alter Großvater muß sich beim Arzt ausziehen. Da sagt der Arzt bewundernd: „Meine Güte, das ist ja ein ganz schöner Hammer! Mein lieber Scholli!“ – „Ja, wissen sie, früher konnte ich damit ganze Wassereimer tragen!“ – „Und heute?“ – „Ach, wissen sie, die Knie!“

  • Kommt ein junger Mann zum Psychiater. Der malt einen Strich aufs Papier, zeigt ihn dem Patienten und fragt: „An was denken sie bei diesem Strich?“ – „An eine nackte Frau!“ Der Psychiater malt einen Kreis: „Und jetzt?“ – „An eine nackte Frau!“ Meint da der Psychiater: „Sie sind ja äußerst sexbesessen!“ – „Wieso [ich]? Wer malt denn die ganzen Schweinereien?“

  • Ein Mann hat ein Riesenteil, stottert aber wie ein Kaputter. Da sagt seine Frau eines Tages zu ihm: „Ich meine, du hast zwar einen ganz schönen Hammer wie keiner sonst auf der Welt, das ist ja fantastisch, aber dein Stottern – so auf die Dauer nimmt das mir doch ganz schön den Spaß am Sex. Geh doch mal zum Arzt und laß dir deinen Penis verkleinern.“ Der Mann geht zum Arzt, sein Fritz wird verkleinert, aber so richtig bringt das doch keinen Schwung ins Liebesleben. Da meint die Frau: „Tja, ohne dein Stottern ist es zwar ganz schön, aber was nützt mir das ohne deine XXL-Nummer. Das fehlt mir schon!“ Der Mann geht also wieder zum Arzt und möchte seinen großen Penis wiederhaben. Darauf der Arzt: „Zu sp-sp – spät!“

  • Der kürzeste Witz der Welt: „Kommt ‘ne Frau beim Arzt.“ [siehe auch alles mögliche (vielleicht mal neue Kategorie einführen)]

  • Kommt eine Frau zum Arzt: „Herr Doktor, ich habe einen Knoten in der Brust!“ – „Nanu, wer macht denn so was?“

  • Junge Frau zum Arzt: „Herr Doktor, immer wenn ich eine Zigarette rauche, muß ich an Sex denken.“ Arzt: „Ganz ruhig! Setzen wir uns erst mal und rauchen eine.“

  • Eine Frau kommt zum Arzt und klagt: „Herr Doktor, ich habe riesige Unterleibsschmerzen, aber keiner kann mir helfen!“ – „Na, ziehen sie mal ihre Hose aus und legen sie sich hin, dann will ich mal sehen.“ – „Soll ich mich nicht ganz ausziehen?“ – „Nein, wie kommen sie denn darauf?“ – „Na, bei ihren Kollegen im Erdgeschoß mußte ich mich immer ganz ausziehen und hinlegen. Dann mußten sie mit mir kopulieren, haben gesagt, es sei eigentlich alles in Ordnung, und haben mich eine Tür weiter zum nächsten Kollegen geschickt.“ – „Meine Kollegen im Erdgeschoß? Da sind doch die Maler!“

  • Eine Frau bekommt vom Arzt Zäpfchen mit. Zu Hause angekommen, kann sie sich nicht mehr erinnern, wie sie eingenommen werden. Sie fragt ihren Mann. Der meint, sie solle doch den Arzt anrufen und noch mal fragen. Sie ruft an, und der Arzt meint, sie werden anal eingenommen. Die Frau fragt nun ihren Mann, was anal wäre. Der empfiehlt, den Arzt noch mal anzurufen. Die Frau ruft an und sagt, sie wisse immer noch nicht, wie die Zäpfchen eingenommen würden. Darauf der Arzt: „Die werden rektal eingenommen.“ Die Frau legt auf, ist aber so klug wie zuvor und ruft den Arzt noch mal an. Der meint: „Stecken sie sich die Zäpfchen in den Hintern.“ Die Frau legt auf und meint zu ihrem Mann: „Uups, jetzt ist er aber sauer!“

  • „Ach, Herr Doktor“, jammert die Patientin, „ich habe solche Angst. Das ist meine erste Operation.“ – „Das kann ich ihnen gut nachfühlen“, meint der junge Chirurg freundlich, „meine auch.“

  • Der Patient fragt: „Und diese Operation ist auch wirklich nicht gefährlich?“ Arzt: „Ich habe die Operation schon hundert Mal gemacht.“ – „Da bin ich aber beruhigt!“ – „...Irgendwann muß es ja mal klappen!“

  • „Sie müssen beim Ausfüllen des Totenscheins mehr Sorgfalt walten lassen!“, mahnt der Chefarzt den jungen Assistenten, „Sie haben schon wieder in der Zeile mit der Frage nach der Todesursache ihren eigenen Namen eingetragen!“

  • Kommt der Chefarzt in den Operationssaal und will sehen, wie sich der neue Assistenzarzt bei seiner ersten OP anstellt. „Nein, nein“, meint er, „‚nur den Blinddarm‘, habe ich gesagt. Leber, Niere, Herz und Magen tun sie schön wieder rein!“

  • Sagt der große Tierarzt-Professor nach der großen Operation an dem großen Elefant: „Ich glaube, wir haben heute ausnahmsweise mal keine Skalpells, Scheren und Nadeln mit eingenäht! Wo ist eigentlich Schwester Agathe?“

  • Ein Mann kommt zum Zahnarzt, steigt bibbernd in der Behandlungsstuhl und jammert fortwährend: „Nein, müssen sie wirklich bohren! Das Loch wird doch gar nicht so groß sein.“ u.s.w. Nach einer Zeit beruhigt ihn der Zahnarzt: „Nur keine Angst, es wird schon nicht weh tun.“ – „Sparen sie sich ihre Phrasen! Ich bin selbst Zahnarzt.“

  • „Sie brauchen den Mund nicht so weit aufzumachen!“, sagt der Zahnarzt. [mit offenem Mund gesprochen:] „Wollen sie denn nicht bohren?“ – „Doch, schon! Aber ICH bleibe draußen.“


    1. Yüklə 497,07 Kb.

      Dostları ilə paylaş:
1   2   3   4   5   6   7   8   9   10   11




Verilənlər bazası müəlliflik hüququ ilə müdafiə olunur ©muhaz.org 2022
rəhbərliyinə müraciət

    Ana səhifə