Status: Adresse



Yüklə 10 Kb.
tarix06.01.2018
ölçüsü10 Kb.
#37177

Detailansicht

Macello pubblico

6600 Locarno / TI





Status:




Adresse:

Via Serafino Balestra 19-21

Beschreibung:

Il macello sorge nella zona meridionale della città (saleggi borghesi) ed è in parte occupato dai magazzini comunali. L’edificio si compone di un padiglione principale coperto a tre archi, col tetto a botte rischiarato dall’alto. Accanto al padiglione, sorgono due edifici col tetto piatto. Con le costruzioni circostanti e gli ampliamenti successivi, il complesso è una preziosa testimonianza di architettura industriale di inizio secolo scorso, progettato nel 1911 dall’arch. Eugenio Cavadini. Prima della costruzione della galleria Solduno-stazione FFS, l’edificio era collegato alla Centovallina e alla Valmaggina. Il macello è stato attivo in quanto tale fino agli anni Novanta.

Im südlichen Stadtteil von Locarno (Saleggi Borghesi) steht das "Macello" (kommunaler Schlachthof). Das Gebäude ist Teil des Werkhofes der Stadt. Es besteht aus einer offenen, von drei Torbogen geprägten Haupthalle die von einem Tonnendach mit Oblicht (Stahlkonstruktion) überspannt und beidseitig von Hallen mit flachem Giebeldach flankiert wird. Zusammen mit den umliegenden Nebengebäuden und den erfolgten Erweiterungen bildet das Gebäude ein eindrückliches Ensemble von Industriebauten der Zeit um 1900-1920. Das "Macello" wurde 1911 von Eugenio Cavadini erstellt. Es hatte direkten Gleisanschluss an die Centovallibahn (und Maggiatalbahn) bis die unterirdische Strecke der Centovallibahn in Betrieb genommen und das Anschlussgleis aufgehoben wurde. Das "Macello" blieb bis Ende der 1990er-Jahre als Schlachthof in Betrieb.

Marktstatus:

L’edificio non è attualmente in vendita. Corre il rischio di essere demolito dalla Città per costruirvi un complesso residenziale-commerciale.

Das Gebäude steht zurzeit nicht zum Verkauf. Es ist gefährdet durch Planungen der Stadt für eine neue Überbauung, die den Abbruch des "Macello" bedeuten würden.

Schutzstatus:

È menzionato nell’INSA (Inventario svizzero di architettura 1850-1920): "Macello pubblico e annessa Officina comunale, 1910-11, arch. Eugenio Cavadini, comm. Comune di Locarno (UT: diversi piani). Un primo progetto del 1908 di Ferdinando Bernasconi sr., allora consigliere municipale, viene scartato dopo aspre polemiche con lo stesso Cavadini, all'epoca capotecnico comunale. Vasto complesso industriale di concezione architettonica unitaria: locali per la macellazione del bestiame, stalle, depositi ed una casa d'abitazione. Asse di simmetria nord-sud; al centro grande spazio coperto da capriate in acciaio e con ampie vetrate frontali." Eintrag im INSA (Inventar der neueren Schweizer Architektur 1850-1920).

Zustand:

Il macello ospita attualmente i magazzini comunali e per lungo tempo è stato centro di raccolta cascami. Alcuni edifici del complesso sono stati trasformati ed adibiti a magazzino. Il macello vero e proprio non è più in funzione, funge da deposito o è vuoto.

Das "Macello" ist heute Teil des Werkhofs von Locarno. Das Gelände wird vorwiegend als Abstellfläche benutzt, in unmittelbarer Nähe ist die Kadaversammelstelle installiert. Einzelne Gebäude wurden umgebaut und beherbergen nun Einrichtungen für den Werkhof. Der ursprüngliche Schlachthof dient als Abstellfläche bzw. steht leer.

Nutzung:

Sono ipotizzabili utilizzazioni diverse, p.es. come centro giovanile e culturale (il macello ha già ospitato manifestazioni culturali e vi sono organizzazioni interessate a usarlo in questo senso) o come museo (p.es. di storia regionale dell’industria e della ferrovia). Sarebbe auspicabile un’utilizzazione pubblica per sensibilizzare la popolazione e gli ospiti della città ad alcuni aspetti poco noti di storia regionale (industrializzazione, mutamenti strutturali).

Denkbar sind verschiedene Nutzungen, zum Beispiel als Jugend- und Kulturzentrum (die Räumlichkeiten werden bereits für kulturelle Zwecke genutzt, es bestehen interessierte Vereine) oder als Museum (beispielsweise für die Industrie- und Bahngeschichte der Region). Eine öffentliche Nutzung wäre wünschenswert, damit Einheimische und Gäste für die regionale Geschichte und deren unbekannteren Aspekte (Industrialisierung, Strukturwandel) sensibilisiert werden.

Kontakt:

Heimatschutz Svizzera

E-Mail:

roteliste(at)heimatschutz.ch

Yüklə 10 Kb.

Dostları ilə paylaş:




Verilənlər bazası müəlliflik hüququ ilə müdafiə olunur ©muhaz.org 2022
rəhbərliyinə müraciət

    Ana səhifə