Das Unternehmen



Yüklə 19,13 Kb.
tarix14.01.2018
ölçüsü19,13 Kb.
#37767

Maharmeh Hakim.

Betraoui Abel.



Das Unternehmen « Lumière »

I. Der Traum eines Vaters

II. Das Industriereich

a) Einführung an der Börse und Schaffung eines Konglomerates

b) Die Schlüssel des Erfolges

c) Der Rücktritt der Brüder

III. Die Studios « Lumière » : Das Filmabenteuer

a) ihre Aktivitäten

b) Warum hat die Firma nicht überlebt ?

I. Der Traum eines Vaters

Die Familie Lumière kommt aus bescheidenen Verhältnissen. Antoine Lumière, der Vater, wird mit

14 Jahren Vollwaise, als seine Eltern an Cholera sterben. Zuerst arbeitet er als Maler in Besançon,

wo er heiratet und Vater von drei Kindern wird: Auguste, Louis und Jeanne. Dann geht er nach Lyon.

Dort eröffnet er in der rue de la Barre eine Fotostudio, das ziemlich gut geht. Die zwei Brüder

besuchen das technische Gymnasium «  La Martinière » in Lyon. Ihr Abenteuer beginnt mit der

Erfindung der fotografischen Platte von dem belgischen Ingenieur Van Monkhoven.

Diese Platten waren revolutionär für die Epoche, da man sie schon im voraus präparieren konnte

und sie dann für eine spätere Benutzung aufbewahren konnte.

Antoine findet diese Erfindung bemerkenswert und beginnt nun das Verfahren zu kopieren. Er richtet

ein Atelier im Keller seines Studios ein und versucht monatelang zu einem Ergebnis zu kommen.

Aber sein 17 jähriger Sohn Louis schafft es , die belgische Platte zu kopieren und sie sogar noch zu

verbessern. Antoine Lumière ist von dem Erfolg dieser Erfindung überzeugt, bringt das nötige Geld

auf und kauft ein Grundstück in Montplaisir im Jahre 1882 für 50 000 Franken, um dort eine Fabrik

zu bauen. Dieser Kauf bringt die Familie Lumière in eine schwierige finanzielle Situation und sie steht

am Rande des Bankrotts.

Louis Lumière verbessert später noch die Platte : ihm gelingt es jetzt, Momentaufnahmen zu machen.

Die Nachfrage ist sehr groB und der kleine Familienbetrieb kann nicht genügend Platten produzieren

für die zahlreichen Kunden. Es sind diese Platten, die sogenannten “etiquettes bleues”, die den

Familienbetrieb vor dem Bankrott retten und den Reichtum der Familie für mehrere Jahre garantieren.

Der Familienbetrieb wird zu einem GroBunternehmen. Die Kinder der Familie arbeiten 12 bis 14

Stunden am Tag im Atelier ihres Vaters, produzieren die Platten und macheen nur kurze Essenspausen.

Die ganze Familie arbeitet an diesem Projekt. Das Scheitern würde den finanziellen Ruin bedeuten.

Aber die Familie schafft es, am 5. Januar 1884 wird das Unternehmen “Antoine Lumière und Söhne”

gegründet. Im ersten Jahr macht es 500 000 Franken Gewinn.

II. Das Industriereich

a) Einführung an der Börse und Schaffung eines Konglomerartes

Das Unternehmen “Lumière” läuft sehr gut und wird vergrössert. 1892 wird die anonyme

Gesellschaft “Antoine Lumière und Söhne” gegründet mit einem Startkapital von 3 Millionen Franken

(eine kolossale Summe für diese Zeit). Die Entwicklung des Unternehmens ist bemerkenswert, trotz der

nationalen und internationalen Konkurrenz und des Misstrauens der Banken. 1896 wird das Unter_

nehmen an der Börse eingeführt. Schon im ersten Jahr macht es 2,7 Millionen Franken Umsatz

(etwa sein Startkapital). Das Unternehmen vergrössert auch die Zahl seiner Lieferanten (Papierfabriken,

Mühlen, Unternehmen “Montgolfier”, Glasindustrie, Chemische Industrie), sowie die Zahl seiner

Fabriken: Es hat jetzt vier Produktionspole.

Das Unternehmen hat fast das totale Monopol im fotografischen Bereich, zuerst auf regionaler

Ebene, dann auch auf nationaler Ebene. So fusionniert es 1902 mit Planchon, dann mit Jougla im Jahre

1911, um die IPU ( Industrielle Photographische Union) zu werden. Dieses Konglomerat (Mischkonzern)

hat seinen Einfluss im photographischen Bereich vergröBert und seine Spitzenposition auf nationaler

Ebene gefestigt.



b) Die Schlüssel des Erfolgs

Trotz seiner GröBe ist das Unternehmen ein Familienbetrieb geblieben. Die Familienmitglieder haben

die Direktorposten, so haben sie die Kontrolle über das Unternehmen.

Die Brüder Lumière haben enge Kontakte zu Gelehrten und Wissenschaftlern (z.B.Planchon).

Sie nehmen an den Aktivitäten der neuen industriellen Bourgeoisie von Lyon teil (Automobilclub/

Flugzeugclub) und haben so direkten Kontakt mit den gröBten Industriellen der Region.

Sie organisieren luxuriöse Feste im Schloss “Lumière”, um nützliche Beziehungen herzustellen.

Der erste Weltkrieg ist eine Periode des Reichtums für die Familie Lumière. Sie verkaufen Fotopapier

und Fotoplatten an den französischen Staat, die für Luftphotos verwendet werden. Zusätzlich stellen die

chemischen Fabriken Pulver und Waffen für die französische Armee her.



c) Der Rücktritt der Brüder

Ein Angestellter vom Crédit Lyonnais, der das Unternehmen 1906 besichtigte, sagte über die Brüder

Lumière, dass sie hochwertige Techniker und Forscher seien, aber dass sie überhaupt keine finanziellen

Kenntnisse hätten. Die Brüder hatten sich für den Traum ihres Vaters eingesetzt, aber sie waren nicht

am Handel oder an der Industrie interessiert.

So verlieBen Auguste und Louis 1920 die Direktion des Unternehmens, um sich der Forschung zu

widmen. Henri Lumière übernahm die Direktion . Die internationale Konkurrenz wurde immer

stärker und Henri Lumière suchte neue Industrierbereiche, zum Beispiel den Textilfaserbereich.

Mit dem Rücktritt der Brüder verlor das Unternehmen an der Produktinnovation. AuBerdem gab es

starke internationale Konkurrenz und die ökonomische und politische Konjunktur war schlecht

(Börsenkrach). Trotz der Allianz mit CIBA (Schweiz) und ILFORD (GB) ging es mit dem Unternehmen zu

Ende. 1976 wurde die Fabrik Lyon Monplaisir geschlossen. Obwohl es heute noch viele

Produktionsstätten der Firma ILFORD gibt, ist es da Ende des Reichs der Lumière.

III. Die Studios « Lumière » : Das Filmabenteuer

a) Vorstellung, ihre Aktivitäten

Diese Firma verkaufte die Filme von den Brüdern Lumière. Die Familie produzierte auch die Platten

für die Filme. Die Filme der Brüder Lumière sind bemerkenswert frühzeitig ; die zwei Ingenieure haben

sich sofort in sehr begabte Filmemacher verwandelt. Fast die ganze Filmproduktion der Firma Lumière

ist intakt geblieben. Es liegt daran, dass ihre Besitzer sich immer über den Wert der ersten Filme in der

Welt bewusst waren. Die Qualität der Nitratplatten spielte dabei auch eine groBe Rolle.

Die Brüder Lumière hatten nicht nur Dreharbeitsmannschaften gebildet und ausgestattet, sie hatten

diese Mannschaften auch in die ganze Welt geschickt (nach Amerika, Europa, Indien, China, Japan..),

um dort zu filmen.

Ihr Filmverzeichnis ist sehr vielseitig, es enthält Dokumentarfilme , historische Filme, Interviews und

Komödien. Es gibt insgesamt über 475 Filme. Die Firma hat ebenfalls den “Grand Prix du Jury

International” auf der Pariser Weltausstellung 1889 bekommen. Es war eine groBe Belohnung für die

Brüder Lumière, weil sie alles in ihrer Firma gemacht hatten (Dreharbeiten/ Dekoration usw.).

b) Warum hat die Firma nicht überlebt ?

Die Brüder Lumière hatten viele Angebote für ihren Kinematographen bekommen, aber sie hatten

alle Angebote abgelehnt. Sie wollten nämlich ihre Erfindung und im Allgemeinen das ganze Kino unter

Kontrolle haben. Es liegt daran, dass das Kino gleich eine groBes und begehrtes Handelsprodukt

wurde. Die Brüder Lumière hatten jedoch überhaupt keinen Geschäftssinn ; dies war die gröBte Ursache

für ihren Misserfolg .

Die Technologie des Kinematographen wurde kopiert und die Konkurrenz hatte sich schnell

entwickelt. Zum Beispiel , C.Pathé und Gaumont waren die zwei gröBten Konkurrenten der Brüder

Lumière. Die amerikanische Filiale der Firma Lumière wurde von den Rechtsanwälten und der Miliz von

T.Edison geschlossen. Die Katastrophe vom « Bazar de la Charité » hatte auch das Renommee (den Ruf)

der Firma beschmutzt. Die Konkurrenz, legal oder illegal, hatte die Brüder Lumière entmutigt und sie

gaben die Filmproduktion im Jahre 1907 auf.



Schlussfolgerung

Die tolle Expansion des Unternehmens Lumière in der Welt, seine groBen Erfindungen in den Bereichen

der Chemie, Kino, Photographie, Medizin, Akkustik) sind bemerkenswert.

Aber es ist auch ein Beispiel für die schwierige Umsetzung wissenschaftlicher Erkenntnisse in der

Industrie (Massenproduktion,Kommerzialisierung).

Von seinem heroischen Anfang bis zu seinem stillen Ende hat das Unternehmen gelebt dank der Brüder



Lumière und ihrer Investition in dem Projekt und ihrer Innovationsfähigkeit.

Yüklə 19,13 Kb.

Dostları ilə paylaş:




Verilənlər bazası müəlliflik hüququ ilə müdafiə olunur ©muhaz.org 2022
rəhbərliyinə müraciət

    Ana səhifə