200 Jahre tu wien



Yüklə 457 b.
tarix03.04.2018
ölçüsü457 b.



200 Jahre TU Wien

  • 200 Jahre TU Wien

  • Geschichte

  • AbsolventInnen

  • Forschung

  • Schwerpunkte

  • Kooperationen

  • Infrastrukturen

  • EU-Rahmenprogramm

  • Drittmittel

  • PreisträgerInnen











1815: Gegründet als „k. k. polytechnisches Institut“

  • 1815: Gegründet als „k. k. polytechnisches Institut“

  • 1865: Erste Reform

  • Neustrukturierung, Einführung von Fakultäten, Konzentration auf technische Disziplinen

  • 1872: Umbenannt in „k.k. Technische Hochschule“ (TH) Abschaffung des Lernzwangs, neues Organisationsstatut (blieb bis 1945 bestehen)

  • 1902: Verleihung der ersten Doktorate

  • 1919: Studienzugang für Frauen

  • 1975: Umbenannt in „Technische Universität“ (TU)

  • 1999: Umsetzung des Universitätsorganisationsgesetzes 1993

  • 2004: Autonomie durch das Universitätsgesetz 2002

  • 2006: Standortentscheidung

  • 2011: 1. Rektorin







Forschungsschwerpunkte

  • Forschungsschwerpunkte

  • Computational Science and Engineering

  • Quantum Physics and Quantum Technologies

  • Materials and Matter

  • Information and Communication Technology

  • Energy and Environment



Kooperationen | Übersicht

  • Kooperationen | Übersicht

  • intern

    • fakultätsübergreifende Kooperations- und Forschungszentren
    • TU-Doktoratskollegs
  • mit österreichischen Universitäten

    • TU Austria (TU Graz, Montanuni Leoben)
    • Vienna Scientific Cluster (TU Wien, Uni Wien, BOKU, Uni Innsbruck, TU Graz, Karl-Franzens-Universität Graz, Montanuni Leoben, Alpen-Adria Universität Klagenfurt)
  • bi- und multilateral

    • Christian Doppler-Labors
    • Doktoratskollegs des FWF
    • Nationale Forschungsnetzwerke des FWF
    • Spezialforschungsbereiche des FWF
    • COMET-Programm der FFG: Kompetenzzentren und -projekte
  • Wirtschaft



Kooperationen | Christian Doppler Labors 1/2

  • Kooperationen | Christian Doppler Labors 1/2

  • Anthropogene Ressourcen

  • Application Oriented Coating Developement

  • Early Stages of Precipitation

  • Ferroische Materialien

  • Funktechnologien für nachhaltige Mobilität

  • Grenzflächen in metallgestützten elektrochemischen Energiewandlern

  • Mechanistische und physiologische Methoden für leistungsfähigere Bioprozesse



Kooperationen | Christian Doppler Labors 2/2

  • Kooperationen | Christian Doppler Labors 2/2

  • Modellbasierte Kalibriermethoden

  • Photopolymere in der digitalen und restaurativen Zahnheilkunde

  • Software Engineering Integration für flexible Automatisierungssysteme

  • Zuverlässigkeitsprobleme in der Mikroelektronik

  • Thermoelektrizität

  • Zukünftige magnetische Sensoren und Materialien

  • Modellbasierte Prozessregelung in der Stahlindustrie



Kooperationen | Doktoratskollegs 1/2

  • Kooperationen | Doktoratskollegs 1/2

  • TU Wien:

  • Catalysis Materials and Technology

  • Vienna Graduate School on Computational Materials Science

  • Adaptive Distributed Systems

  • Environmental Informatics



Kooperationen | Doktoratskollegs 2/2

  • Kooperationen | Doktoratskollegs 2/2

  • FWF:

  • Complex Quantum Systems

  • Dissipation und Dispersion in Differentialgleichungen

  • Solid Fun - Funktionelle Festkörper

  • Wasserwirtschaftliche Systeme

  • Particles and Interactions

  • NanoCell - Nano-Analytics of Cellular Systems

  • Logische Methoden in der Informatik

  • Specials:

  • Vienna PhD School of Informatics

  • WIT - Women in Technology



Kooperationen | Nationale Forschungsnetzwerke (NFN) des FWF

  • Kooperationen | Nationale Forschungsnetzwerke (NFN) des FWF

  • In diesem Programm werden Schwerpunktbildungen durch den Aufbau von landesweiten Forschungsnetzwerken zur fächerübergreifenden, arbeitsteiligen und mittelfristig angelegten Bearbeitung größerer Forschungsvorhaben gefördert.

  • Analytic Combinatorics and Probabilistic Number Theory

  • Industrielle Geometrie

  • Massive Hochleistungs Nanomaterialien

  • Nanowissenschaften auf Oberflächen

  • Rigorous Systems Engineering

  • Signal and Information Processing in Science and Engineering (Teilprojekte mit dem Forschungszentrum Telekommunikation Wien)



Kooperationen | Spezialforschungsbereiche (SFB) des FWF:

  • Kooperationen | Spezialforschungsbereiche (SFB) des FWF:

  • Durch die Schaffung von Forschungsnetzwerken nach internationalem Maßstab und durch autonome Schwerpunktbildung an einem Universitätsstandort sollen außerordentlich leistungsfähige, eng vernetzte Forschungseinrichtungen zur interdisziplinären, langfristig angelegten Bearbeitung aufwendiger Forschungsthemen aufgebaut werden.

  • Algorithmische und enumerative Kombinatorik

  • FoQuS - Foundations and Applications of Quantum Science

  • FOXSI - Functional Oxide Surfaces and Interfaces

  • IR-ON - Nanostrukturen für Infrarot‐Photonik

  • Next Lite - Next Generation Light Synthesis and Interaction

  • Transmembrane transporters in health and disease

  • ViCoM - Vienna Computational Materials Laboratory

  • Quasi Monte Carlo Methods Theory and Applications



K2-Zentren:

  • K2-Zentren:

  • ACIB - Austrian Center of Industrial Biotechnology

  • K2-Mobility - K2-Mobility SVT sustainable vehicle technologies

  • MPPE - Integrated Research in Materials, Processing and Product Engineering

  • XTribology - Excellence Center of Tribology

  • K1-Zentren:

  • ACMIT - Austrian Center for Medical Innovation and Technology

  • Bioenergy 2020+

  • CEST Kompetenzzentrum für elektrochemische Oberflächentechnologie GmbH

  • CTR - Carinthian Tech Research - Competence Center for Advanced Sensor Technologies

  • FTW - Competence Center for Information and Communication Technologies

  • K1-MET - Competence Center for Excellent Technologies in Advanced Metallurgical and Environmental Process Development

  • PCCL-K1 - Competence Center in Polymer Engineering and Science

  • SBA 2 - Secure Business Austria 2

  • RCPE - Research Center Pharmaceutical Engineering GmbH

  • VRVis - Visualization, Rendering and Visual Analysis Research Center

  • Wood COMET - Kompetenzzentrum für Holzverbundwerkstoffe und Holzchemie



K-Projekte:

  • K-Projekte:

  • AAHM R2P - Alpine Airborne Hydromapping

  • AdvAluE - Advanced Aluminium Applications within ECO Transport

  • FFT - Future Farm Technology

  • GSG - Green Storage Grid

  • HFA-TiMBER - Timber in Material, Building and Environmental Research

  • JOIN4+ - Network of Excellence for Joining Technologies JOIN 4+

  • Micromat - Reliability and Lifetime of Material Interconnects in Electronics

  • MPPF - Multifunctional Plug & Play Facade

  • PAC - Process Analytical Chemistry - Data Acquisition and Data Processing

  • PolyComp - Functional Polymer Composites

  • ProDSS - Integrated Decision Support Systems for Industrial Processes

  • Softnet II - Competence Network in Next Generation Software Engineering

  • ZPT - K-Projekt für zerstörungsfreie Prüfung und Tomografie



Infrastrukturen

  • Infrastrukturen

  • NMR-Spektroskopie-Zentrum

  • Röntgenzentrum

  • Analytical Instrumentation Center

  • Tieftemperaturanlagen

  • TRIGA Mark-II Reaktor

  • USTEM - Universitäre Serviceeinrichtung für Transmissionselektronenmikroskopie

  • VSC - Vienna Scientific Cluster, High Performance Computing

  • Zentrum für Mikro und Nanostrukturen







Ausgezeichnete WissenschafterInnen 1/2

  • Ausgezeichnete WissenschafterInnen 1/2

  • Wittgenstein-PreisträgerInnen

    • 1997: Erich Gornik - Halbleiter-Nanoelektronik
    • 1998: Georg Gottlob - Informationssysteme und Künstliche Intelligenz
    • 1998: Walter Schachermayer - Stochastische Prozesse in der Finanzmathematik
    • 2002: Ferenc Krausz - Quantenoptik: Ultraschnelle und Starkfeldprozesse
    • 2006: Jörg Schmiedmayer - Atomphysik, Quantenoptik, Miniaturisierung auf Chip
    • 2013: Ulrike Diebold - Angewandte Physik, Oberflächenforschung, Oxide Surfaces


Ausgezeichnete WissenschafterInnen 2/2

  • Ausgezeichnete WissenschafterInnen 2/2

  • ERC-Grants





Architektur

  • Architektur

  • Architektur (033 243)

  • Bauingenieurwesen

  • Bauingenieurwesen und

  • Infrastrukturmanagement (033 265)

  • Elektrotechnik

  • Elektrotechnik und

  • Informationstechnik (033 235)

  • Informatik

  • Medieninformatik und

  • Visual Computing (033 532)

  • Medizinische Informatik (033 533)

  • Software & Information Engineering (033 534)

  • Technische Informatik (033 535)

  • Maschinenbau

  • Maschinenbau (033 245)

  • Raumplanung und Raumordnung

  • Raumplanung und Raumordnung (033 240)



Architektur

  • Architektur

  • Architektur (066 443)

  • Building Science and Technology (066 444)

  • Bauingenieurwesen

  • Bauingenieurwesen (066 505)

  • Infrastrukturmanagement (066 510)

  • Elektrotechnik

  • Energie- und Automatisierungstechnik (066 506)

  • Telecommunications (066 507)

  • Mikroelektronik und Photonik (066 508)

  • Computertechnik (066 438)

  • Fakultätsübergreifend

  • Materialwissenschaften (066 434)

  • Biomedical Engineering (066 453)



Technische Chemie

  • Technische Chemie

  • Technische Chemie (066 490)

  • Chemie und Technologie der Materialien (066 658)

  • Technische Mathematik

  • Technische Mathematik (066 394)

  • Statistik-Wirtschaftsmathematik (066 395)

  • Finanz- und Versicherungsmathematik (066 405)

  • Technische Physik

  • Physikalische Energie- und Messtechnik (066 460)

  • Technische Physik (066 461)



Nach einem Masterstudium (oder entsprechendem Studienabschluss) kann ein weiterführendes, dreijähriges Doktoratsstudium begonnen werden. Angeboten werden:

  • Nach einem Masterstudium (oder entsprechendem Studienabschluss) kann ein weiterführendes, dreijähriges Doktoratsstudium begonnen werden. Angeboten werden:

  • Doktoratsstudium der technischen Wissenschaften („Dr. techn.“)

  • Doktoratsstudium der Naturwissenschaften („Dr. rer.nat.“)

  • Doktoratsstudium der Sozial- und Wirtschaftswissenschaften („Dr. rer.soc.oec.“)







Mitgliedschaft in internationalen Gesellschaften und Assoziationen:

  • Mitgliedschaft in internationalen Gesellschaften und Assoziationen:

  • EUA (European University Association)

  • SEFI (European Society for Engineering Education)

  • CESAER (Conference of European Schools for Advanced Engineering Education)

  • IACEE (International Association for Continuing Engineering Education)

  • TIME (Top Industrial Managers for Europe)

  • GE4 (Global Education for European Engineers and Entrepreneurs)



Mitgliedschaft in internationalen, fachspezifischen Universitätsnetzwerken:

  • Mitgliedschaft in internationalen, fachspezifischen Universitätsnetzwerken:

  • EUPEN (European Physics Education Network)

  • ECTN (European Chemistry Thematic Network)

  • LE:NOTRE (Thematic Network in Landscape Architecture)

  • Mobilitäts- und Stipendienprogramme:

  • ERASMUS (Studierenden- und Lehrendenmobilität im EWR; 250 bilaterale Verträge)

  • ERASMUS Mundus (Mobilität von Studierenden, Graduierten, Lehrenden; Russland)



Universitätsleitung 1/2

  • Universitätsleitung 1/2

  • Das Rektorat ist für die operative Führung der Universität zuständig und agiert quasi als „Vorstand“. Es besteht aus fünf Mitgliedern:



Universitätsleitung 2/2

  • Universitätsleitung 2/2

  • Der Senat ist das oberste Kollegialorgan, in dem 26 VertreterInnen aller Kurien (ProfessorInnen, Mittelbau, allgemeines Personal, Studierende) Entscheidungen treffen und beraten.

  • Dem Universitätsrat gehören sieben Mitglieder aus Wirtschaft und Wissenschaft an. Er fungiert quasi als Aufsichtsrat:

  • Dr. Dr.h.c. Veit SORGER (Vorsitz)

  • Dipl.-Ing. Dr. Sabine HERLITSCHKA, MBA (Stellvertretende Vorsitzende)

  • Prof. Dr. Dr.h.c. Manfred BROY

  • Senatorin h.c.mult. Mag. Monika FEHRER

  • Em.O.Univ.Prof. Dr.phil. Peter SCHUSTER

  • Mag. Herbert TUMPEL

  • Dr. Gabriele ZUNA-KRATKY














Dostları ilə paylaş:


Verilənlər bazası müəlliflik hüququ ilə müdafiə olunur ©muhaz.org 2017
rəhbərliyinə müraciət

    Ana səhifə