Personengruppen Ehe


andere Geschichten zwischen Mann und Frau



Yüklə 497,07 Kb.
səhifə2/11
tarix26.10.2017
ölçüsü497,07 Kb.
#13135
1   2   3   4   5   6   7   8   9   10   11
andere Geschichten zwischen Mann und Frau

  • „Herr Berger, ich möchte gerne ihre Tochter heiraten.“ – „Ja gut, haben sie meine Frau schon gesehen?“ – „Ja, aber trotzdem!“

  • Er: „Gnädige Frau, würden sie für 100.000 Euro mit mir schlafen?“ Sie: „Nun ja, für 100.000 Euro – das ließe sich machen.“ Er: „Ginge es auch für 50 Euro?“ Sie: „Für was halten sie mich eigentlich?“ Er: „Das, Süße, haben wir bereits geklärt. Jetzt geht es nur noch um den Preis.“

  • Ein junges Pärchen geht im Zoo kurz vor Torschluß noch in das Affenhaus. Sie bleiben vor einem Käfig mit einem großen Gorilla stehen. Der Gorilla springt: „Hrrr, hrrr.“ – „Komm“, sagt der Mann, „wir machen mal einen kleinen Spaß. Zieh doch mal deinen Rock ein bißchen hoch!“ Der Gorilla schlägt sich auf die Brust: „Hu, hrrr, hrrru.“ Das Pärchen ist angetan. „Los, mach mal noch ein paar Knöpfe an deiner Bluse auf!“ Sie reißt sich ihre Bluse kurz auf und der Gorilla springt wie wild und reißt das Gitter faßt heraus. Da macht der Mann die Käfigtüre auf und schiebt seine Frau hinein: „So, und nun erklär dem mal, daß du Kopfschmerzen hast!“

  • Der Gastgeber hält eine stundenlange Tischrede. Er redet und redet. Schließlich brummt einer der gelangweilten Gäste seiner Tischnachbarin zu: „Wie kann man nur diesen hirnlosen Idioten zum Schweigen bringen?“ – „Keine Ahnung.“, sagt die, „Ich versuche es jetzt seit genau 25 Jahren.“

oder

Fragt ein Partygast seinen Nachbarn: „Wer ist denn die blöde Kuh, die dauernd so laut redet?“ – „Das ist meine Frau.“ – „Oh, Verzeihung.“ – „Keine Ursache, es war mein Fehler.“



  • „Gnädige Frau, sind sie für den nächsten Tanz schon vergeben?“ – „Nein, ich bin noch frei!“ – „Könnten sie dann bitte mein Bier halten?“

  • Was ist der Unterschied zwischen einem Mann, der ein Paar Schuhe kauft, und einer Frau, die ein paar Schuhe kauft? – Etwa drei Stunden.

  • Männer können sich stundenlang über ein und dasselbe Thema unterhalten. Frauen brauchen dazu kein Thema.

  • Sie: „Du bist eifersüchtig wie immer!“ Er: „Wie welcher Immer!?!“

  • „Mein Verlobter behauptet, er heiratet die schönste Frau der Welt!“ – „Nimm’s nicht so! Ich finde, ihr habt sowieso nicht zusammengepaßt!“

  • Drei Männer sind auf einer einsamen Insel. Über was reden sie? – Fußball, Autos [Flitzer], Frauen. Drei Frauen sind auf einer einsamen Insel. Über was reden sie? – Zwei Frauen schließen sich zusammen und quatschen über die dritte.

  • „Fahren sie nach Hamburg?“ – „Ja, steigen sie ein, junge Frau!“ – „Ich bin nicht ihre junge Frau!“ – „Wir sind ja auch noch nicht in Hamburg!“

  • „Bevor wir heiraten“, sagt der junge Mann zu seiner Verlobten, „möchte ich dir ein paar Verhältnisse gestehen, die ich früher hatte...“ – „Aber davon hast du mir doch schon vor vier Wochen erzählt!?!“ – „Stimmt, Schatz. Aber das war vor vier Wochen.“

  • Ein junger Mann geht im Supermarkt einkaufen und kauft sich zwei Brötchen, zwei Scheiben Wurst, ein kleines Stück Butter und ein Bier. Als er an die Kasse geht, schaut ihn die Kassiererin verwundert an und meint: „Sie müssen ein Single sein!“ – „Wieso? Weil ich so wenig kaufe?“ – „Nein, weil sie so häßlich sind.“

oder

Eine junge Frau geht im Supermarkt einkaufen und hat an der Kasse folgende Artikel im Korb: 1 Stück Seife, 1 Zahnbürste, 1 Tube Zahnpasta, 1 Pfund Brot, 1 Liter Milch, 1 Backofenpizza, 1 Joghurt. Der Kassierer sieht die Frau an, lächelt und sagt: „Single, hä?“ Die Frau lächelt schüchtern zurück und fragt: „Wie haben sie das bloß rausgefunden?" – „Weil sie so potthäßlich sind!"



  • „Fräulein Meier, könnten sie denn einen Mann lieben, der zwar reich, aber dumm ist?!“ – „Soll das ein Antrag sein?“

  • „Ich bin aber ziemlich am Ende.“, gesteht der Vater dem jungen Mann, der um die Hand seiner Tochter anhält. „Mein Geschäft steckt in den roten Zahlen, meine Aktien mußte ich schon verkaufen, Haus und Grundstück werden wohl auch bald an der Reihe sein. Wollen sie meine Tochter trotzdem heiraten?“ – „Nun“, überlegt der Bewerber, „ein Unmensch sein und ihnen auch das Letzte noch nehmen – das möchte ich doch nicht.“

Nein, eigentlich geht der doch so:

Der zukünftige Schwiegervater zum zukünftigen Schwiegersohn: „Würden sie meine Tochter auch heiraten, wenn sie kein Geld hätte?“ – „Aber ja, selbstverständlich!“ – „Dann wird nichts daraus. Ich kann in meiner Familie keine Dummköpfe gebrauchen.“



oder

Ein Liebespaar sitzt im Café. Er wirkt nicht glücklich. Sie fragt ihn: „Stimmt was nicht?“ – Mein Vater hat pleite gemacht!“ – „Habe ich mir schon immer gedacht, daß dein Vater uns auseinanderbringen will!“



  • Adam zu Eva: „Ich schwöre dir, du bist das erste Mädchen, mit dem ich jemals Liebe gemacht habe!“ – „Das brauchst du nicht zu schwören! Das habe ich auch so gemerkt!“

  • Kommt ein Mann in die Apotheke und bemerkt zur Apothekerin: „Entschuldigen sie, aber sie haben da ein Tampon hinterm Ohr.“ – „Ah, jetzt weiß ich auch wieder, wo der Kugelschreiber ist!“

  • Der Professor prüft eine Medizinstudentin: „Welches menschliche Körperorgan vergrößert sich im Zustand der Erregung um den Faktor sechs?“ – „Das hätten sie aber auch wirklich besser einen männlichen Kollegen fragen können!“, sagt sie und läuft rot an. „Nun gut.“, meint der Professor und stellt die gleiche Fragen einem Studenten. „Die Pupille, Herr Professor!“ – „Richtig, junger Mann. Und nun zu ihnen, junge Frau: Gehen sie nicht mit zu großen Erwartungen in die Ehe!“

  • Sie: „Was laufen sie eigentlich die ganze Zeit hinter mir her?“ Er: „Jetzt, wo sie sich umdrehen, frage ich mich das auch!“

  • Ein Mann kommt in ein Restaurant zum Rendezvous mit seiner ganz neuen Verehrung, setzt sich zu ihr an den Tisch und beginnt sogleich, sich mit seiner Uhr zu beschäftigen und an ihr zu horchen. Da fragt sie ihn: „Was machen sie denn da mit ihrer Uhr?“ – „Och, ich unterhalte mich nur ein bißchen mit ihr.“ – „Ach so? Sie unterhalten sich mit ihrer Uhr?“ – „Ja!?“ – „Aha. Was sagt sie ihnen denn gerade?“ – „Tja, sie meint, sie hätten kein Unterhöschen an.“ – „Aber das stimmt gar nicht.“ – „Na ja, sie geht ja auch eine Stunde vor!“

  • Eine Zwanzigjährige heiratet einen Achtzigjährigen. Im Hotel verbringen sie ihre Hochzeitsnacht. Die Hotel-Angestellten erwarten schon, daß das junge Mädchen nach zwanzig Minuten wieder aus dem Zimmer kommt. Aber es vergeht eine Stunde, ein halber Tag, ein ganzer Tag, noch ein Tag. Nach drei Tagen kommt die Frau raus, kreidebleich und kann sich kaum auf den Beinen halten und stammelt: „In der Annonce stand, er hätte sein Leben lang gespart – ich dachte, er meint Geld!“

  • Ein Mann zu einem alten Opa auf der Straße: „Ich habe eine gute und eine schlechte Nachricht für sie. Zuerst die gute: Dort drin warten 80 nackte Weiber auf sie. Und jetzt die schlechte: Sie sind alle in ihrem Alter.“

  • Eine reiche einsame Witwe beschließt, sie bräuchte wieder einen Mann an ihrer Seite, und schaltet folgende Anzeige: „Reiche Witwe sucht Mann, um Leben, Glück und Wohlstand zu teilen. Voraussetzungen: (1) Schlägt mich nicht zusammen. (2) Läuft nicht davon. (3) Muß großartig im Bett sein.“ Für die nächsten Wochen klingelt sich das Telefon tot, laufend läutet jemand an der Tür und sie erhält Tonnen von Briefen. Aber alles ohne Erfolg. Niemand scheint ihren Anforderungen zu entsprechen. Doch eines Tag klingelt es wieder an der Tür. Sie öffnet und findet einen Mann ohne Arme und ohne Beine auf dem Abstreicher liegen. Verwirrt fragt sie: „Wer sind SIE denn und was wollen sie?“ – „Hallo, ihre Suche ist vorbei. Ich bin der Mann ihrer Träume. Ich habe keine Arme, so daß ich sie niemals zusammenschlagen kann. Und ich habe keine Beine, werde also niemals davonlaufen.“ – „Aha, und warum denken sie, sie wären gut im Bett?“ – „Ich habe an der Tür geklingelt, oder?“

  • Der flotte Jörn sagt auf einer Party zu einem hübschen Mädchen: „Nun stellen sie sich mal mein Pech vor: Vorhin sagte ich zu dem Fettsack da drüben, die Dame des Hauses habe einen Hintern wie ein Brauereipferd. Und dann stellte sich heraus, daß es ihr Mann ist!" – „So, so. Und was antwortete ihnen mein Vater darauf?"

  • Erzählt eine Filmschauspielerin: „Mein erster Regisseur hat mir gesagt: ‚Vertraue mir, und ich verhelfe dir zu einem Oscar.‘“ – „Und? Hat’s geklappt?“ – „Ja. Nächsten Monat kommt er in die Schule.“

oder

„Sagen sie mal“, fragt Erwin auf der Party die flotte Blondine, „haben wir uns nicht schon mal getroffen?“ – „Das kann man sagen. Der Treffer wurde dieses Jahr eingeschult.“



  • Die Urlaubermaschine ist gerade im Landeanflug. Der Kapitän fordert zum Anschnallen auf, verabschiedet sich von den Passagieren und wünscht ihnen einen angenehmen Aufenthalt, läßt aber versehentlich das Mikro offen, so daß die Passagiere weiter zuhören: „Und, was machst du heute noch?“ – „Erst mal ein schönes kühles Bier trinken und dann mit Uschi, der neuen Stewardeß, ins Bett...“ Da eilt eine Stewardeß im Gang nach vorne los, doch ein älterer Herr hält sie am Ärmel fest und ermahnt sie ganz freundlich: „Nun lassen sie ihn doch erst mal in Ruhe sein Bier trinken!“

  • Sie zu ihm: „Wenn SIE mein Freund wären, würde ich ihren Kaffee vergiften!“ Darauf er: „Wenn ich mit IHNEN zusammen wäre – ich glaube, ich würde ihn trinken.“

  • [Im Eisenbahn-Abteil.] Ein Schweizer zu einer jungen Frau: „Mei, gnäd’ges Frailein, a scheens Pulloverli haben‘s an!“ – „Ja, echtes Kamelhaar!“ – „Drum de zwoa Höckerli!“

  • „Wie alt schätzen sie mich eigentlich?", fragt die Gastgeberin kokett. „Schwer zu sagen, gnädige Frau, aber man sieht es ihnen wirklich nicht an!"

  • „Mein Mann hat sich jetzt ein neues Hobby zugelegt, jetzt, wo er Zeit hat. Er züchtet Kaninchen.“ – „Und? Hat er denn eine Ahnung davon?“ – „Nee, er nicht, aber die Kaninchen.“

  • In einem Streitgespräch zwischen Computeranwendern wurde zu klären versucht, ob der Computer „männlich“ oder „weiblich“ sei. Die Frauen votierten für „männlich“, weil:

  • Er hat jede Menge Wissen, ist aber trotzdem planlos.

  • Er sollte einem helfen, Probleme zu lösen, die halbe Zeit aber ist er selbst das Problem.

  • Sobald man sich einen zulegt, kommt man drauf, daß, wenn man ein bißchen gewartet hätte, ein besserer zu haben gewesen wäre.

Die Männer stimmten aus folgenden Gründen für „weiblich“:

  • Nicht einmal der Schöpfer versteht ihre innere Logik.

  • Die Sprache, mit der sie sich untereinander verständigen, ist für niemanden sonst verständlich.

  • Sogar die kleinsten Fehler werden im Langzeitgedächtnis zur späteren Verwendung abgespeichert.

  • Sobald man einen hat, geht fast das ganze Geld für Zubehör drauf.

  • Auf einem Kongreß erklärt ein Biologe: „Ich habe hier zwei Röhrchen: Röhrchen A enthält männliche Zellen, Röhrchen B weibliche. Gießt man beides zusammen, so entsteht – neues Leben!“ Da kommt ein skeptischer Zwischenruf: „Vorführen!“ – „Geht leider nicht. Röhrchen B hat Migräne.“

  • „Entschuldigen sie, ich bin hier fremd“, wendet sich Max an ein junges Mädchen, „können sie mir vielleicht sagen, wo sie wohnen?“

  • Ich beneide meine Frau. Sie ist so glücklich verheiratet!

  • „Also, Petra, wenn du mich so ansiehst, kann ich gar nicht anders – ich muß dich küssen!“, säuselt er. „Dann beeile dich, ich kann nämlich nicht mehr lange so dreinschauen!“

    1. Frauen

  • Treffen sich zwei alte Freundinnen wieder: „Du, durch meine Heirat ist man Mann zum Millionär geworden!“ – „Wieso? Was war er denn vorher?“ – „Multimillionär.“

  • „Wenn du an meiner Stelle wärst: Würdest du [den] Kai heiraten?“ – „An deiner Stelle würde ich jeden heiraten!“

  • Zwei Freundinnen: „...und dann sagte ich zu meinem Freund, daß ich ihn nicht mehr sehen will!“ – „Und? Ist er gegangen?“ – „Nein, er hat das Licht ausgemacht.“

  • „Sag mal, ich hab gehört, du hast dich scheiden lassen!?! Wie geht’s dir denn jetzt.“ – „Na ja, langsam geht’s wieder, aber die ersten Wochen bin ich fast verrückt geworden vor Freude.“

  • Treffen sich zwei Freundinnen. Sagt die eine: „Du, ich habe jetzt manchmal Sprachstörungen. Gestern wollte ich sagen ‚Wein trinken‘ und habe gesagt ‚Trein winken‘!“ – „Du, ich habe jetzt auch manchmal Sprachstörungen. Heute früh wollte ich zu meinem Mann sagen ‚Willst du noch eine Tasse Kaffee?‘ und habe gesagt ‚Du versaust mir mein ganzes Leben!‘“

  • Eine Frau zu ihrer Freundin: „Mein Mann sagt, er verläßt mich, wenn ich nicht aufhöre, Schuhe zu kaufen. Gott, ich glaube, ich werde diesen Kerl vermissen!“

  • Mein Mann ist gestern im Garten gestürzt und mit dem Kopf genau auf einen Stein geknallt. Hat ihn richtig erwischt! Der Stein WAR aber auch spitz – ich hatte lange suchen müssen!

  • Gleich nach ihrem Urlaub in Südamerika geht eine junge hübsche Frau in ihre Bank und legt ein dickes Bündel Geldscheine auf den Tisch zum Tauschen. Der Kassierer zählt die Banknoten durch, guckt etwas unschlüssig, telefoniert kurz und zahlt ihr 5,37 Euro aus. „Was soll das?“, fragt sie aufgeregt. „Soll das etwa alles sein, was ich für diesen Berg Geld bekomm?!“ – „Ja, das ist leider so. Ich habe genau nach dem Tageskurs gewechselt.“ – „So ein Mist! Und ich habe dem Dreckskerl sogar noch ein Frühstück gemacht!“

  • Die übergewichtige Prinzessin zum Spiegel: „Spieglein, Spieglein an der Wand, wer ist die schönste im ganzen Land?“ Sagt der Spiegel: „Geh doch mal zur Seite, ich kann ja gar nichts sehen!“

  • Im Paradies fragt Adam den lieben Gott: „Warum hast du Eva so hübsch gemacht?“ – „Damit sie dir gefällt!“ – „Und warum hast du ihr ein so nettes Wesen gegeben?“ – „Damit du sie liebst!“ – „Und warum hast du sie dann so dumm gemacht?“ – „Damit sie dich nimmt!“

  • Unterhalten sich zwei Freundinnen: „Du, ich habe vorhin deinen Mann Blumen kaufen sehen!“ – „Ach, da muß ich heute wieder die Beine breit machen.“ – „Was? Habt ihr keine Vase?“

  • Eine graue Zelle kommt per Zufall in das Gehirn eines Mannes. Alles ist dunkel, leer, ohne Leben. „Huhu!“, ruft die graue Zelle. Keine Antwort. „Huhu!“, wiederholt die graue Zelle. Da erscheint plötzlich eine andere graue Zelle und fragt: „Was machst du denn so ganz alleine hier? Komm doch mit, wir sind alle unten!“

  • Woran erkennt man [Woran kann eine Frau erkennen], daß ein Mann erregt ist? – Er atmet.

  • Unterhalten sich zwei Freundinnen: „Stell dir vor, mein neuer Freund hat mich vorige Woche mit nach Berchtesgaden genommen!“ – „Oh, wie schön! Hat er dir denn dort auch den Watzmann gezeigt?“ – „Ja, gleich an der ersten Raststätte.“

  • Der Arzt gratuliert seiner Patientin: „Herzlichen Glückwunsch! Sie bekommen ein Baby!“ – „Ein Kind? Das ist unmöglich, Herr Doktor! Ich bin doch noch Jungfrau!“ Der Arzt dreht sich wortlos um, geht zum Fenster und schaut stumm und konzentriert nach draußen. Nach einer Weile fragt die Frau: „Was machen sie da eigentlich, Herr Doktor?“ – „Das letzte Mal, als so was passiert ist, ging im Osten ein strahlender Stern auf.“

  • Kurz nach dem Sex. Er: „An was denkst du denn gerade?“ Sie: „Den kennst du eh nicht.“

  • Die Elfriede kehrt unten die Straße. Da guckt die Ursel aus dem Fenster und ruft: „Elfriede, du hast aber unten kurze Haare!“ Ruft die Elfriede zurück: „Ursel, sag mal deinem Mann, er ist eine alte Petze!“

  • Ein Mann rempelt eine Frau an der Hotelrezeption an. Beide gucken etwas verstört. Der Mann charmant: „Wenn ihr Herz so weich ist wie ihr Busen, werden sie mir verzeihen." Die Frau: „Wenn ihr Ding so hart ist wie ihr Ellenbogen, bin ich in Zimmer 246..."

  • Was denken ein Callgirl, eine Jungfrau und eine Ehefrau beim Sex? Das Callgirl: „Na wenigstens hat er gut bezahlt!" Die Jungfrau: „Hoffentlich werde ich nicht schwanger!" Die Ehefrau: „Die Decke müßte auch mal wieder gestrichen werden!"

  • Auf der Feier sagt die Gastgeberin kummervoll zu ihrem Hausmädchen: „Susanne, ich glaube mein Mann hat ein Verhältnis mit dieser blonden Frau dort drüben!" Susanne entrüstet: „Das kann doch nicht wahr sein, gnädige Frau!" – „Leider, leider doch." – „Ach, sie wollen mich nur eifersüchtig machen."

  • Die Oma bei ihrem Achtzigsten: „Ich hatte in meinem Leben nur eine große Liebe – Matrosen, Matrosen, Matrosen.“

oder

Ich hatte nur eine große Liebe – Nutten, Nutten, Nutten.



  • Geht die Oma mit der Enkelin einen Bikini einkaufen. Sagt die Enkelin: „Wie? Kein Oberteil?!?“ – „Ne, brauch ich nicht – geht alles in die Hose rein.“

  • „Lisa, du bist schön und intelligent. Möchtest du meine Frau werden?“ – „Nein.“ – „Aber warum denn nicht?“ – „Weil ich schön und intelligent bin.“

  • Unterhalten sich zwei Frauen: „Ich muß jetzt ganz schön aufpassen, daß ich nicht schwanger werde.“ – „Warum? Ich denke, ihr Mann hat sich sterilisieren lassen?“ – „Eben drum!“

  • „Na, Hilde, wie fühlst du dich in deiner Künstler-Ehe?“ – „Fabelhaft. Er malt, und ich koche. Und hinterher raten wir beide, was es sein soll.“

  • Und dann war da noch die Frau, die an ihrem 50. Geburtstag vor dem Spiegel stand und sagte: „Das hat er verdient!“

oder

Was sagt eine Frau nach 20 Jahren Ehe, wenn sie in den Spiegel guckt? – „Das hat er verdient!“



  • Unterhalten sich zwei Frauen: „Ich habe ein Problem mit meinem Mann: Was der an Alkohol trinkt, das ist beängstigend!“ – „Das war bei meinem Mann auch mal. Du mußt den einfach in ein Zimmer sperren mit einem Eimer Schnaps, aber mit einer toten Katze auf dem Grund. Dem vergeht das Trinken für immer!“ Nach einer Woche treffen sich die zwei wieder: „Und? Hat’s geholfen?“ – „Och, gestern hab ich durch das Schlüsselloch geguckt und hab ihn nur gesehen: [mit den Händen wringend] ‚Na, Miez‘? Wird’s noch ein Doppelter?‘“

  • „Liebling, ich geh zehn Minuten zu Inge rüber. Rühr doch bitte alle halbe Stunde die Suppe um!“

  • Zuerst schuf Gott mit Sicherheit den Mann. Da hatte sie nämlich noch geübt. [Als Gott den Mann schuf, hat sie nur geübt.]

  • Zwei Frauen treffen sich nach Jahren wieder. „Sag mal", fragt die eine, „wo arbeitest du denn jetzt?" – „Beim Theater!", sagt die andere stolz. „Und was machst du da?", fragt die erste neugierig. „Ich verteile die Rollen!" – „Mensch, das ist doch sicherlich unheimlich schwer!", bewundert sie die frühere Kollegin. „Ach, eigentlich nicht.", wehrt die andere ab. „Ich bringe auf jede Toilette immer nur eine!"

  • „Sie sind der berühmte Forschungsreisende?“, sagt die Dame zu ihrem Tischnachbarn, „Ich hatte mir sie ganz anders vorgestellt!“ – „Wie denn, meine Gnädigste? Klein, dick und häßlich?“ – „Nein, im Gegenteil – groß, schlank und gutaussehend!“

  • Nette und hübsche Männer:

  • Nette Männer sind häßlich.

  • Hübsche Männer sind nicht nett.

  • Hübsche und nette Männer sind schwul.

  • Hübsche, nette und heterosexuelle Männer sind verheiratet.

  • Männer, die nicht so hübsch, dafür aber nett sind, haben kein Geld.

  • Männer, die nicht so hübsch, dafür aber nett sind und Geld haben, denken, wir sind nur hinter ihrem Geld her.

  • Hübsche Männer ohne Geld sind hinter unserem Geld her.

  • Hübsche Männer, die nicht so nett sind und zumindest teilweise heterosexuell, finden uns nicht hübsch genug.

  • Die Männer, die denken, wir sind schön, die außerdem auch noch hetero sind und Geld haben, sind Memmen.

  • Die Männer, die einigermaßen gut aussehen, nett sind, Geld haben und Gott sei Dank hetero sind, sind schüchtern und werden dich nie als erstes ansprechen!

  • Die Männer, die nie den Anfang machen, werden automatisch das Interesse an dir verlieren, wenn du die Initiative ergreifst.

Und wer, verdammt noch mal, versteht jetzt noch die Männer?

  • Was haben Wolken und Männer gemeinsam? – Wenn sie morgens verschwinden, kann es noch ein schöner Tag werden.

  • Was ist der Unterschied zwischen einem Mann und einem Käse? – Der Käse reift.

  • Warum können Männer kein BSE bekommen? - Weil es alles Schweine sind.

  • Frau zur besten Freundin: „Ich erlebe seit einiger Zeit etwas Sonderbares: Vor ein paar Tagen klingelte ein Mann an meiner Haustür. Er fragte, ob mein Mann da wäre. Als ich verneinte, nahm er mich wortlos an der Hand, ging mit mir ins Schlafzimmer und verführte mich. Am nächsten Tag klingelte er wieder, fragte nach meinem Mann, ging mit mir ins Schlafzimmer und verführte mich erneut. So geht das jetzt fast jeden Tag. Ich frage mich aber [langsam]: Was will er nur von meinem Mann?“

  • „Ich sehe Schreckliches!", verkündet die Wahrsagerin mit unheilvoller Stimme, „Ihr Mann wird morgen ums Leben kommen!" – „Das weiß ich selbst!", fährt die Kundin auf, „Was mich interessiert: Werde ich freigesprochen?"

  • Was macht eine Frau morgens mit ihrem Arsch? – Sie gibt ihm etwas zu essen und schickt ihn zur Arbeit.

  • Was macht eine Frau, wenn sie ihren Mann in den Keller Kartoffeln holen geschickt hat und er auf der Kellertreppe stürzt [und sich das Genick bricht]? – Nudeln.

oder

Nach langer Zeit treffen sich zwei alte Freundinnen wieder. Die eine erzählt: „Mein Mann ist gestorben.“ – „Wie kam denn das?“ – „Ich wollte Kartoffeln kochen und habe ihn in den Keller geschickt, um welche zu holen. Dabei ist er ausgerutscht und hingefallen und tödlich verunglückt.“ – „Ach du lieber Himmel, was hast du denn dann [ohne ihn] gemacht?“ – „Reis.“



  • Sitzen zwei Emanzen am Frühstückstisch. Sagt die eine zur anderen: „Reich mir mal bitte die Salzstreuerin!“

  • „Liebling“, sagt die Ehefrau, „vorhin hat mir jemand gesagt, ich hätte einen wundervollen Körper!“ – „Und zu deinem dicken Arsch hat er nichts gesagt?!?“ – „Nein, Liebling, von dir war nicht die Rede.“

  • „Das ist ja furchtbar, schnarcht dein Mann immer so?“ – „Nein, nur wenn er schläft.“

  • Treffen sich zwei Frauen auf einem Silvesterball: „Ihr Abendkleid ist einfach großartig – aber das sagte ich ihnen wohl schon im vorigen Jahr!“

    1. Männer

  • Es sagte der Freund auf der Feier: „Du bist ganz schön blau. Eben hast du deine eigene Frau in den Hintern gekniffen."

  • Unterhalten sich zwei junge Männer: „Ich weiß nicht mehr weiter: Bei jeder Frau, die ich mit nach Hause bringe, hat meine Mutter etwas zu nörgeln und wirft sie raus!“ – „Du bist auch schön doof! Du mußt Dir eine Frau angeln, die deiner Mutter ganz ähnlich ist. Mütter mögen Schwiegertöchter des gleichen Typs!“ – „So schlau war ich auch schon, aber die hat dann mein Vater rausgeschmissen.“

  • Zwei Freunde erzählen: „Mensch, heute Nacht habe ich wieder ein Glück gehabt. Stell dir vor: Kurz bevor ich um vier vom Stammtisch nach Hause gekommen bin, war ein Einbrecher in der Wohnung!“ – „Und das nennst du Glück?“ – „Und ob! Der Kerl liegt jetzt im Krankenhaus. Meine Frau hat gedacht, ich wäre es.“

  • „Warum kommst du denn heute erst so spät zum Stammtisch?“ – „Ich habe es einer Münze überlassen, ob ich mit meiner Frau ausgehe oder zu euch komme.“ – „Ja, und?“ – „Ich mußte zwölf Mal werfen!“

  • „Ich habe jetzt endlich mal eine Anzeige aufgegeben: ‚Suche eine Frau fürs Leben!’“ – „Und, hast du schon eine Antwort bekommen?“ – „Ho, ich bekomme jeden Tag körbeweise Post!“ – „Wirklich? Und was steht da so drin?“ – „Eigentlich immer das gleiche: ‚Nehmen Sie meine!’“

  • Sekretärin zum Chef: „Herr Direktor, soll ich den Telefonhörer, der da runterhängt, auflegen?“ – „Nein, danke. Meine Frau spricht noch!“

  • Du fährst mit dem Auto und hältst eine konstante Geschwindigkeit. Auf deiner linken Seite befindet sich ein Abhang. Auf deiner rechten Seite fährt ein riesiges Feuerwehrauto und hält die gleiche Geschwindigkeit wie du. Vor dir galoppiert ein Schwein, das eindeutig größer ist als dein Auto, und du kannst nicht vorbei. Hinter dir verfolgt dich ein Hubschrauber auf Bodenhöhe. Das Schwein und der Hubschrauber haben exakt deine Geschwindigkeit. Was unternimmst du, um dieser Situation gefahrlos zu entkommen? – Vom Kinderkarussell absteigen und weniger Glühwein saufen!

  • Nach einer durchzechten Nacht treffen sich zwei Freunde wieder. „Mensch, Kalle, was glaubst du, wo ich gestern gelandet bin? Auf einer Polizeiwache!“ – „Da kannst du ja noch von Glück reden – mich haben sie nach Hause gebracht!“

  • Zwei Urlaubsbekanntschaften spielen Golf am Strand. Sie kommen in die Nähe von zwei Frauen, die sich gerade sonnen. Sagt der eine Mann zum anderen: „Geh mal zu den beiden dort und frage, ob sie uns durchspielen lassen.“ Der andere geht los, kehrt aber auf halbem Weg um: „Das geht nicht. Die eine ist meine Frau und die andere meine Urlaubsgeliebte und beide wissen nichts voneinander. Geh du lieber!“ Macht sich der andere auf den Weg, kommt aber genauso schnell wieder zurück: „Wie klein doch die Welt ist!“

  • Ein Mann kommt in einen Blumenladen: „Ich brauche einen Strauß für ein junges Mädchen!“ Fragt die Verkäuferin: „Haben sie da an etwas Bestimmtes gedacht?“ – „Klar! Deshalb brauche ich ja die Blumen!“

  • Treffen sich zwei Freunde: „Woher hast du denn das blaue Auge?“ – „Ach, meine Frau hat gestern eine Hähnchenkeule aus der Gefriertruhe genommen, und als ich sie dabei so von hinten gesehen habe, konnte ich einfach nicht anders...“ – „...und hast dich von hinten über sie hergemacht!“ – „Und da hat sie mir mit der Hähnchenkeule eine verwischt!“ – „Mag es deine Frau nicht von hinten?“ – „Doch, nur nicht im Supermarkt.“

  • „Sag mal, hast du dich etwa von deiner Freundin getrennt, nur weil sie jetzt eine Brille trägt?!?“ –„Nein, nein. SIE hat sich wegen der Brille von MIR getrennt!“

  • Zwei Bergsteiger kommen auf dem Gipfel an. Da stürzt der eine ab. Gleich ruft der Obengebliebene: „Hast du dir deinen Arm gebrochen?" – „Nein." – „Hast du dir dein Bein gebrochen?" – „Nein." – „Hast du dir dein Becken gebrochen?" – „Nein." – „Was hast du dir denn gebrochen?" – „Gar nichts – ich fliege ja noch."

  • Ein Mann räumt den Boden seines verstorbenen Großonkels auf und findet eine orientalische Kanne. Er reibt sie etwas sauber und plötzlich erscheint ein Flaschengeist: „Du hast mich aus meiner dreihundertjährigen Gefangenschaft befreit! So will ich dir einen Wunsch gewähren.“ [„Och, ich habe grad so schön geschlafen! Mußtest du mich denn unbedingt wecken?!? Eigentlich muß ich dir ja nun drei Wünsche gewähren, aber können wir das vielleicht auf einen reduzieren? Ich will weiterschlafen!“] – „Tja, eigentlich bin ich wunschlos glücklich. Mir fällt gar nichts ein... Na ja, vielleicht, wenn man sich die vielen umweltschädigenden Flüge nach Amerika anschaut – eine Brücke über den Atlantik, das wäre nicht schlecht!“ – „Eine Brücke nach Amerika! Weiß der Herr, wieviel Kilometer das sind! Und dann bräuchte man aller 500m einen Pfeiler – und manche davon sogar ziemlich tief! Die müßten außerdem dem Golfstrom standhalten und allen Wetterschwankungen! Eine Brücke will der Herr also! Selbst wenn ich sie bauen könnte, aber das ist nicht mehr wie vor hundert Jahren! Wir haben 2005. Heute muß die Beleuchtung gewährleistet sein, es gibt Sicherheitsbestimmungen! Und selbst, wenn die alle erfüllt sind, dann wird da sicherlich auch noch Greenpeace ankommen! Also denke der Herr mal nach! Vielleicht findet er doch noch einen anderen Wunsch.“ – „Na ja, es gäbe da noch etwas. Ich würde ganz gern die Frauen verstehen. Ich möchte wissen, wie sie denken, wie sie fühlen, was sie witzig finden und was nicht, womit man sie ärgert und womit man sie erfreut.“ – „Noch mal zurück zur Brücke. Zwei- oder vierspurig?“

oder

Ein Mann fährt über die Landstraße. Plötzlich sieht er einen Frosch mitten auf der Straße sitzen. Er geht voll auf die Bremse, die Reifen quietschen, er kann gerade noch ausweichen. Er hält gleich an, steigt aus und guckt nach dem Frosch. Plötzlich spricht ihn der Frosch an: „Du bist ein sehr guter Mensch. Und du hast Glück. Ich bin ein Zauberfrosch. Und weil du meinetwegen gebremst hast, erfülle ich dir einen Wunsch. Hast du einen Wunsch?“ – „Nun ja, vor drei Wochen ist mein lieber Hund gestorben. Ich komme gar nicht darüber hinweg. Ich habe es noch nicht einmal fertiggebracht, ihn zu begraben. Er liegt immer noch in meinem Kofferraum. Wenn du den vielleicht wieder lebendig machen könntest?!“ – „Na ja, das muß ich mir erst einmal anschauen.“ Sie gehen zusammen zum Kofferraum, öffnen ihn und schauen sich den Hund an. Der ist schon ziemlich verwest und stinkt zum Himmel, von einem Hund ist kaum noch etwas zu sehen. Die Würmer kriechen schon überall rum. Da sagt der Frosch: „Oh, der ist doch schon zu lange tot, da kann ich nichts mehr machen. Hast du nicht vielleicht einen anderen Wunsch?“ – „Tja, also meine Frau ist nicht gerade die hübscheste. Das wäre zur Not auch noch eine Möglichkeit, wenn du die hübscher machen könntest.“ Sie gehen nach vorn, machen die Beifahrertür auf. Da sagt der Frosch: „Kann ich den Hund noch mal sehen?“



  • [Der kürzeste Glücksfee-Witz:] „Bück dich, Fee! Wunsch ist Wunsch!“

  • Ein Mann hatte drei Freundinnen und mußte sich irgendwann endlich mal entscheiden, welche der drei er nun heiraten sollte. Er machte einen Test und gab jeder 1000 Euro. Die erste ging zum Friseur und zur Kosmetikerin, kaufte sich neue Kleider und Schuhe. Sie kam zu ihm zurück und sagte: „Ich will die schönste für dich sein, weil ich dich liebe!“ Die zweite kam mit einer neuen Hockeyausrüstung, einem neuen Videogerät, einem Monstervorrat an Bier und sagte: „Das sind meine Geschenke für dich, weil ich dich liebe!“ Die dritte Freundin machte eine gut überlegte Investition. Innerhalb kurzer Zeit verdoppelte sich das Geld. Den Profit investierte sie wieder, dieser wiederum rentierte sich erneut usw. Sie ging zu ihrem Freund und sagte: „Ich habe dein Geld genommen und es vermehrt für unsere gemeinsame Zukunft, weil ich dich liebe!“ Der Mann war sehr beeindruckt von allen seinen Freundinnen. Er zog sich lange zurück und überdachte alle Antworten. Nach reiflicher Überlegung heiratete er die Frau mit dem größten Busen.

  • Es ist schon bedenklich, wenn man einen alten Freund mal wiedertrifft und fragt, was sein altes Leiden mache, und er darauf antwortet, er sei seit drei Monaten geschieden.

  • Treffen sich zwei Freunde: „Was hast du denn gemacht? Wo hast du denn die zwei blauen Augen her?“ – „Von der Rolltreppe.“ – „Von der Rolltreppe?!?“ – „Ja, da fuhr eine junge Frau vor mir, die hatte den Rock im Po eingeklemmt. Da habe ich ihn natürlich rausgezogen. Sie nicht faul und knallt mir eine.“ – „Und das zweite blaue Auge?“ – „Ich hab halt den Rock wieder reingesteckt!“

  • Ein Mann steht am ganzen Körper zitternd mit einem Bündel Klamotten in den Armen auf dem Balkon und sagt immerfort: „Scheiße! Ich gehe nie wieder fremd! Was soll ich denn jetzt machen? Was soll ich nur tun? Ich gehe nie wieder fremd! Lieber Gott, hilf mir! Ich würde nie wieder fremd gehen! Was soll ich nur machen? Nie wieder gehe ich fremd, lieber Gott! Ich schwöre es! Bei meinem Leben! Ich gehe nie wieder fremd!“ Da spricht ihn ein Nachbar vom Fenster aus an: „Was ist denn mit ihnen los?“ – „Oh, ich bin gerade aus dem Schlafzimmer meiner Geliebten geflohen, weil ihre Ehemann plötzlich heimkam. Und der ist Bodybuilder. Wenn der mich findet, bringt er mich um! Aber wenn ich springe, bin ich auch tot. Was soll ich denn nur machen? Bitte, lieber Gott, hilf mir! Ich gehe nie wieder fremd!“ – „Na ja“, sagt der Nachbar, „dann spring doch lieber. Da hältst du wenigstens die Frau raus.“ – „Du hast Recht. Springen ist besser.“ Er klettert über das Geländer, springt, kracht durch ein dünnes Vordach – und landet genau auf einem Haufen Müllsäcke. Unverletzt. Er zieht sich seine Klamotten an, richtet sie noch mal und sagt: „Was man so für einen Scheiß erzählt, wenn man Angst hat.“

  • Was ist der Unterschied zwischen Mut, Coolness und Vollcoolness?

  • Mut: Mitten in der Nacht besoffen heimkommen. Deine Freundin steht da und wartet auf dich mit einem Besen in der Hand und du fragst: „Machst du immer noch sauber oder fliegst du noch mal weg?“

  • Coolness: Mitten in der Nacht besoffen heimkommen. Deine Freundin liegt im Bett, du siehst aber, sie ist noch wach. Du nimmst einen Stuhl und setzt dich vor ihr Bett. Auf die Frage „Was machst du da?“ antwortest du: „Wenn das Theater gleich losgeht, will ich in der ersten Reihe sitzen!“

  • Vollcoolness: Mitten in der Nacht besoffen heimkommen. Du duftest nach Parfum und hast Lippenstift am Hemd. Du haust deiner Freundin auf den Hintern und sagst: „Komm, du bist die Nächste!“

  • Zwei enge Freunde in der Kneipe: „Sag mal, angenommen, nur angenommen, ich hätte mit deiner Frau geschlafen [und sie hätte jetzt ein Kind von mir], sind wir dann eigentlich verwandt?“ – „Nein, aber quitt.“

  • Ein Mann in der Kneipe überlegt: „Wie war denn das: Sollte ich acht Bier trinken und um zwei [zuhause sein] oder zwei Bier trinken und um acht zuhause sein?“ [„Jetzt hab ich es wieder vergessen! Sollte ich nicht zwei Bier trinken und um acht zuhause sein? Nein, ich sollte doch acht Bier trinken und um zwei zuhause sein.“]

  • Mitternacht in einer kleinen Kneipe. Der Wirt steht mit ein paar Gästen an der Theke. Da geht die Tür auf, ein Mann kommt rein, setzt sich an die Bar und bestellt eine Flasche Champagner. Als er sie bekommen hat, läßt er die Korken knallen und ruft begeistert: „Prosit Neujahr!“ – „Was soll denn der Quatsch!“, weist ihn der Wirt zurecht, „Wir haben heute den 19. Februar!“ – „Oh je, das gibt Ärger – so lange war ich noch nie zu Silvester feiern!“

  • Kommt ein Fremder in eine Kneipe und schlägt dem Wirt eine Wette vor: „Ich wette mit dir um ein Bier, daß ich etwas in meiner Tasche habe, daß du noch nie zuvor gesehen hast.“ Der Wirt, mit allen Wassern gewaschen, geht auf die Wette ein. Daraufhin öffnet der Fremde seine Jackentasche, holt ein dreißig Zentimeter kleines Männlein hervor und stellt es auf den Tresen. Das Männlein sieht aus wie der berühmte Autor Johannes Mario Simmel. Es geht den Tresen entlang, schüttelt jedem Gast die Hand und sagt: „Guten Tag. Mein Name ist Simmel. Ich bin Literat.“ Der Wirt, ganz aus dem Häuschen, fragt ihn, woher er das Männlein hat. „Ach, geh einfach die Straße rauf bis zur Ecke. Reibe dort an der Laterne und es erscheint dir eine gute Fee.“ Der Wirt, neugierig wie er ist, rennt sofort los und befolgt die Anweisungen des fremden Gastes. Daraufhin erscheint ihm die gute Fee und gewährt ihm einen Wunsch. Der Wirt überlegt nicht lange: „Ich wünsche mir fünf Millionen in kleinen Scheinen!“ Die Fee klopft zwei Mal mit ihrem Zauberstab und Puff – hat der Wirt fünf Melonen in den Armen und um ihn herum lauter kleine Schweine. Stinksauer geht er in die Kneipe zurück und beschwert sich bei dem Fremden: „Deine Fee ist wohl schwerhörig! Ich wollte fünf Millionen in kleinen Scheinen und bekommen hab ich fünf Melonen und viele kleine Schweine!“ Darauf der Fremde: „Klar ist die schwerhörig – oder dachtest du allen Ernstes, ich wünsche mir einen dreißig Zentimeter langen Simmel?“

  • Unterhalten sich zwei Freunde: „Du, ich hab gestern was erlebt!“ – „Was denn?“ – „Ich geh so über die Straße, stoße versehentlich an eine Mülltonne und plötzlich – steht eine Fee vor mir und meint, ich hätte einen von zwei Wünschen frei: Entweder ein super Gedächtnis oder einen dreißig Zentimeter langen Pimmel.“ – „Und? Was hast du genommen?“ – „Weiß ich nicht mehr.“

  • „Sag mal, Karl, warum hast du eigentlich geheiratet?“ – „Dieses ewige Herumsitzen in den Kneipen hat mir einfach keinen Spaß mehr gemacht.“ – „Und warum sitzt du heute Abend wieder hier?“ – „Jetzt macht es mir wieder Spaß.“

  • Am Stammtisch: „...also Partnersuche per Computer, das finde ich unmenschlich. Ich hab meine Alte noch ganz normal beim Pokern gewonnen.“

  • „Warum willst du dich denn von deiner Frau scheiden lassen?“ – „Sie treibt sich zu viel in ominösen Lokalen herum.“ – „Trinkt sie?“ – „Nein, sie sucht mich!“

  • Der Wirt in die Stammtischrunde hinein: „Du, Schorsch, da war ein Anruf für dich.“ – „So? Wer war es denn?“ – „Deine Alte.“ – „Was wollte DIE denn?“ – „Sie wollte wissen, ob man auch Feuerwehrmännern Trinkgeld gibt.“

  • Nachts auf der Straße ruft ein sturzbetrunkener Mann einer jungen Frau hinterher: „Hey, Fräulein, ich habe in meinem ganzen Leben noch keine Frau gesehen, die so häßlich war wie sie.“ – „Ha! Ich habe in meinem ganzen Leben noch keinen Mann gesehen, der so betrunken war wie sie!“ – „Ja, aber morgen früh bin ICH wieder o.k.!“

  • Gott sagt zu Adam: „Adam, ich habe hier eine Frau für dich. Sie sieht wahnsinnig toll aus, kann sehr gut kochen, ist fantastisch im Bett und hat nie Migräne.“ Adam lechzend: „Und, was muß ich dafür tun?“ – „Gib mir dein rechtes Bein!“ – „Das ist mir zu teuer!“ – „Nun gut, ich habe noch eine andere. Sie sieht nicht ganz so gut aus, kocht nicht ganz so gut und, nun ja...“ – „Was willst du dafür haben?“ – „Deinen rechten Arm!“ – „Na ja, das ist mir eigentlich auch viel zu teuer. Aber eine Frau wäre schon nicht schlecht. Sag mal, was bekomme ich denn für eine Rippe?“

  • Gott schuf den Mann und sah, daß es gut war. Danach begann er, die Frau zu erschaffen, doch er war nicht recht zufrieden. Nach einiger Zeit gab er verzweifelt auf und murmelte: „Na ja, ihr müßt euch halt schminken.“

  • Ein junger Mann erzählt: „Als ich jünger war, haßte ich es, auf Hochzeiten zu gehen. Alle Omas und Tanten stichelten mich laufend: ‚Ha, ha, paß auf, du bist bestimmt der Nächste!‘ Sie haben dann aufgehört mit dem Scheiß, als ich auf Beerdigungen dasselbe machte.“

  • „Sagen sie, Herr Wirt, habe ich gestern wirklich zweihundert Euro vertrunken?“ – „Das kann ich nur bestätigen.“ – „Gott sei Dank! Ich dachte schon, ich hätte das Geld verloren.“

  • Drei Männer an der Bar: „Ich glaube, meine Frau betrügt mich mit einem Klempner. Kürzlich habe ich eine Rohrzange unter dem Bett gefunden.“ – „Ja, ich glaube auch, meine Frau schläft mit einem anderen. Bestimmt ein Maler. Letzte Woche habe ich einen Pinsel unter dem Nachttisch gefunden.“ – „Ich bin mir sicher, meine Frau schläft mit einem Pferd! Gestern habe ich einen Jockey unter dem Bett gefunden!“

  • Treffen sich zwei Freunde. Sagt der eine: „Du, ich glaube, meine Frau ist gestorben." – „Wie kommst du denn da drauf?" – „Na ja, im Bett ist sie wie immer, aber die Küche sieht aus!"

  • Treffen sich zwei Männer: „Und, wohin fährst du in Urlaub?“ – „Vor zwei Jahren war ich [z.B.] in Warschau. Da haben sie meine Frau vergewaltigt und mich verprügelt!“ – „Und?“ – „Na ja, letztes Jahr war ich noch einmal in Warschau. Da haben sie meine Frau zweimal vergewaltigt und mich zweimal verprügelt!“ – „Und wohin fährst du dieses Jahr?“ – „Ich weiß nicht, aber meine Frau will wieder nach Warschau.“

  • Ein Mann klingelt an der Tür. Ein anderer Mann öffnet. „Guten Tag. Mein Name ist Fischer und ich will mit ihrer Frau fischen gehen?“ – „Das glaub ich nicht. Und außerdem heißen sie doch nicht Fischer, sondern Vogel.“ – „Ja, aber ich wollte nicht gleich mit der Tür ins Haus fallen.“

oder

Steht ein junger Mann vor der Tür: „Guten Tag, Frau Fischer, ich hatte mich mit ihrer Tochter zum Fischen verabredet!“ – „Wir heißen gar nicht Fischer, sondern Vogel!“ – „Na ja, ich wollte nicht gleich mit der Tür ins Haus fallen.“



  • Kommt ein Mann im, äh, ins Bett. Sagt seine Frau: „Du, ist dir eigentlich schon mal aufgefallen, daß wir seit anderthalb Jahren keinen Sex mehr hatten?“ – „Du vielleicht!“

  • „Reden sie nach dem Sex mit ihrer Frau?“ – „Wenn ein Telefon in der Nähe ist!“

  • Kurz nach dem Sex. Sie: „An was denkst du?“ Er: „Kennst du nicht.“

  • Neulich hat sich wieder mal ein Mädel um mich bemüht. Sie meinte: „Ach, wär‘ das schön, wenn du jetzt geil wärst!“ Da hab ich nur gesagt: „Ach, wär‘ das geil, wenn du jetzt schön wärst!“

  • „Du gestern hab ich deine Frau – äh – geamselt.“ – „Du meinst gevögelt.“ – „Ach nein, ich hab sie erdrosselt.“

oder

„Sag mal, hast du gestern meine Frau erdrosselt?“ – „Nein, ich habe sie nur – äh – beamselt.“ – „Du meinst, du hast sie betäubt!?“ – „Nein – äh – gevögelt!“



  • „Und, wie ist deine neue Sekretärin?“ – „Na ja, als Fachkraft ist sie ‘ne Pflaume, aber als Pflaume ist sie ‘ne Fachkraft.“

  • Ein Zirkusdirektor schaltet eine Anzeige für einen Löwenbändiger und zwei junge Leute erscheinen, ein gutaussehender Bursche Mitte Zwanzig und eine nicht viel jüngere scharfe Blondine. Der Zirkusdirektor erzählt: „Ich will nichts beschönigen. Das ist ein wirklich gefährlicher Löwe. Er hat meinen letzten Löwenbändiger gefressen. Darum müssen sie besser sein, oder sie erfahren das gleiche Schicksal. Hier ist ihre Ausrüstung: ein Stuhl, eine Peitsche und eine Pistole. Wer will zuerst?“ – „Ich mach’s zuerst!“, sagt die Blondine, geht vorbei an dem Stuhl, der Peitsche und der Pistole direkt in den Löwenkäfig. Der Löwe knurrt und keucht und macht sich auf, sie zu fressen. Aber auf halbem Wege schmeißt sie ihren Mantel zur Seite und zeigt ihren wunderschönen Körper. Der Löwe bleibt wie versteinert stehen, senkt seinen Kopf, kriecht verlegen zu ihr hin und leckt ihr die Füße. Dann schleckt er an ihren Beinen hinauf und legt schließlich seinen Kopf in ihren Schoß. Dem Zirkusdirektor fällt die Kinnlade hinunter: „So eine Vorführung habe ich in meinem ganzen Leben noch nicht gesehen!“ Dann dreht er sich zu dem jungen Mann um: „Können sie das toppen?“ – „Kein Problem, sie müssen nur erst den Löwen beiseite schaffen.“

  • Treffen sich zwei Männer: „Sie sind noch verlobt?“ – „Nein, schon seit zwei Monaten nicht mehr.“ – „Das freut mich für sie. Ihre Frau war ja ein widerlicher Besen. Wie sind sie die alte Schreckschrulle denn losgeworden?“ – „Ich habe sie geheiratet.“

  • Unterhalten sich zwei Männer auf dem Eiffelturm, und ein dritter steht daneben und hört zu. Sagt der eine: „Das ist ja ein wahnsinnig geiles Flugwetter heute! Ich kann nicht widerstehen!“, klettert über die Reling und springt. Sagt der andere: „Und so ein schöner Wind heute!“, und macht einen Kopfsprung hinterher. Paar Augenblicke später stehen [die beiden] zwei Männer [unten] am Fuße des Eiffelturms, schauen hoch und sehen zu, wie der dritte Mann oben auch auf die Reling klettert, [kurz zögert und schließlich ebenfalls springt]. Sagt der eine zum anderen: „Du, dafür, daß wir Engel sind, sind wir ganz schön gemein.“

oder

Zwei Männer trinken einige Whisky an der Bar des Empire State Building. Auf einmal dreht sich der eine zum anderen hin und sagt: „Wissen sie, letzte Woche habe ich herausgefunden, wenn man von hier oben runterspringt, fegt in Höhe des 10. Stockwerks so ein Wind, daß man um das Gebäude in das Fenster der 10. Etage geschleudert wird.“ Da meint der andere: „Also sie sind mir vielleicht ein Spinner.“ Der Barkeeper schüttelt auch nur abwertend den Kopf und wischt den Tresen ab. „Nein“, meint der andere, „ich kann es ihnen beweisen.“ Er geht aus der Bar raus auf den Balkon und stürzt nach unten. Als er in Höhe des 10. Stocks vorbeifliegt, herrscht dort so ein heftiger Wind, der ihn ums Gebäude in das Fenster der 10. Etage schleudert. Mit dem Aufzug oben in der Bar wieder angekommen steht der andere mit offenem Mund da und kann es nicht glauben. „Ich hab es mit meinen eigenen Augen gesehen, doch das kann nur Zufall gewesen sein.“ „Nein“, sagt der andere, „ich mach es noch mal.“ Wieder geht er raus, springt vom Balkon und stürzt Richtung Asphalt. Im 10. Stock bläst ihn der Wind wieder vorsichtig ums Gebäude ins Fenster rein. Oben angekommen, drängt er den anderen, es doch auch mal zu probieren. Dieser, voll entschlossen, geht nach draußen, springt vom Balkon und stürzt nach unten. Er fliegt am 11., 10., 9., 8. Stock vorbei und schlägt mit riesiger Wucht auf dem Gehweg ein. Mausetot. Da dreht sich der Barkeeper zu dem anderen um und sagt: „Weißt du, Superman, du bist wirklich ein Arschloch, wenn du gesoffen hast!“



  • „Moment mal, Herr Pfarrer!“, sagt der Bräutigam vor dem Traualtar und wird bleich, „Was haben sie gesagt, für WIE lange?!?“

  • Ein Betrunkener stößt an eine Litfaßsäule. Er tastet sich daran entlang. Er tastet sich ein Mal herum, dann noch einmal. Als er das dritte mal herum ist, bricht er zusammen und schluchzt: „Scheiße! Eingemauert!“

  • Ein Mann geht seit zehn Jahren tagtäglich an das Grab seiner Verblichenen und jammert Tag für Tag: „Ach Hilde, das ist so schwer für mich! Wir hatten eine so schöne Zeit zusammen! Ach, wenn du nur wieder bei mir wärest!“ Da gräbt sich gerade ein Maulwurfhügel nach oben: [erschrocken aufspringend und mit dem Fuß tretend] „So ernst hab ich das doch nicht gemeint!“

  • Für Männer müssen Frauen genau fünf Punkte erfüllen. Erstens sollten sie gut kochen und den Haushalt in Ordnung halten können. Zweitens müssen sie gutes Geld nach Hause bringen. Drittens sollten sie zärtlich und verständnisvoll sein. Viertens müssen sie natürlich wunderhübsch sein und klasse im Bett. Und fünftens dürfen die vier nichts voneinander wissen.

  • Unterhalten sich drei Freunde: „Oh, meine Frau ist dumm. Kauft sich einen Badeanzug, dabei kann sie gar nicht schwimmen!“ – „Meine Frau ist auch nicht ganz da. Kauft sich ein Auto, dabei hat sie gar keinen Führerschein!“ – „Und meine erst! Kauft sich einen 20er-Pack Kondome für die Kur, dabei fahr ich gar nicht mit!“

  • 50 gute Gründe, warum es toll ist, ein Mann zu sein:

  • Telefongespräche sind innerhalb von 30 Sekunden beendet.

  • Für einen 5-Tage-Urlaub reicht ein Koffer.

  • Du kannst alle Marmeladengläser selbst öffnen.

  • Beim Zappen bleibst du nicht hängen, wenn jemand weint.

  • Dein Arsch spielt niemals eine Rolle in Vorstellungsgesprächen.

  • Alle deine Orgasmen sind echt.

  • Ein Bierbauch macht dich nicht unsichtbar für das andere Geschlecht.

  • Du kannst deine Nahrung selbst erlegen.

  • Sex kann dir nicht deinen Ruf vermiesen.

  • Wenn andere Jungs auf einer Party die gleichen Klamotten tragen, kann es sein, daß du Freunde fürs Leben findest.

  • Du kannst breitbeinig sitzen, egal was du trägst.

  • Gleiche Arbeit – besseres Gehalt.

  • Kfz-Mechaniker erzählen dir die Wahrheit.

  • Dich interessiert es einen Dreck, ob jemand deine neue Frisur erkennt.

  • Du bist immer in der gleichen Stimmung.

  • Keiner unterbricht seinen guten schmutzigen Witz, wenn du den Raum betrittst.

  • Du kannst eine Banane in der Öffentlichkeit essen.

  • Du kannst deinen Namen in den Schnee schreiben.

  • Die Masse der Pornodarsteller sind weiblich.

  • Du weißt etwas über Panzer.

  • Du mußt nicht das Sexleben deiner Freunde überwachen.

  • Alte Freunde bemitleiden dich nicht, wenn du zunimmst.

  • Du schleppst keine Taschen mit unnötigen Dingen mit dir herum.

  • In der Werkstatt gehört dir alles.

  • Du brauchst niemals die Toilette zu reinigen.

  • Du kannst dich duschen und anziehen in zehn Minuten.

  • Wenn jemand vergißt, dich einzuladen, ist er nach wie vor dein Freund.

  • Deine Unterwäsche im 3er-Pack kostet 10€.

  • Kein Mitarbeiter kann dich zum Heulen bringen.

  • Du brauchst dich unterhalb des Kopfes nicht zu rasieren.

  • Du mußt nicht jede Nacht neben einem haarigen Arsch schlafen.

  • Niemand interessiert es, wenn du mit 34 noch Single bist.

  • Alles in deinem Gesicht behält seine Originalfarbe.

  • Du denkst 90% der Zeit, die du wach bist, an Sex.

  • Drei Paar Schuhe sind mehr als genug.

  • Du kannst sagen, was du willst, weil dir egal ist, was andere Leute über dich denken.

  • Das Vorspiel ist freiwillig.

  • Du kannst Clint Eastwood bewundern, ohne zu hungern, um wie er auszusehen.

  • Du kennst mindestens 20 Wege, eine Bierflasche zu öffnen.

  • Graues Haar und Falten verstärken deinen Charakter.

  • Es ist dir egal, wenn Leute hinter deinem Rücken über dich sprechen.

  • Mit 400 Millionen Spermien pro Schuß könntest du in 15 Versuchen die Erdbevölkerung verdoppeln – theoretisch.

  • Die Fernbedienung gehört dir – NUR dir!

  • Menschen werfen nie einen Blick auf deine Brust, wenn du dich mit ihnen unterhältst.

  • Prinzessin Dianas Tod war nur eine weitere Todesanzeige.

  • Der gelegentliche gut dosierte Rülpser wird so gut wie erwartet.

  • Du läßt niemals eine Chance auf Sex sausen, weil du nicht in der Stimmung bist.

  • Pornofilme werden nach deinen Vorstellungen gedreht.

  • Eine Person nicht zu mögen, schließt nicht aus, großartigen Sex mit ihr zu haben.

  • Was zum Teufel ist Cellulite?!

  • weitere Vorteile, ein Mann zu sein:

  • Du kannst im Klobecken die Scheißereste wegpinkeln.

  • gute Gründe, warum es toll ist, eine Frau zu sein:

  • Du kannst dir 100%-ig sicher sein, daß alle deine Kinder von dir sind.

  • Du hast nicht nur Gefühle, du kannst auch über sie reden.

  • Du mußt deinen Kasten Mineralwasser nicht selbst nach oben schleppen.

  • Du darfst die Titanic zuerst verlassen.

  • Du kannst männliche Vorgesetzte verängstigen, indem du dein Fehlverhalten mit mysteriösen gynäkologischen Beschwerden entschuldigst.

  • Wenn du tanzt, siehst du nicht aus wie ein Frosch im Mixer.

  • Du mußt nicht furzen, um hinterher darüber zu lachen.

  • Wenn du dich einmal nicht rasierst, bemerkt es niemand.

  • Du kannst deiner Kollegin gratulieren, ohne ihren Hintern anzutatschen.

  • Du mußt nicht immer nach unten fassen, um sicher zu gehen, daß dein bestes Stück noch da ist.

  • Du hast die Gabe, dich anziehen zu können.

  • Du kannst mit jemandem vom anderen Geschlecht reden, ohne ihn sich nackt vorzustellen.

  • Wenn du jemanden heiratest, der 20 Jahre jünger ist, bist du dir darüber bewußt, lächerlich auszusehen.

  • Es gibt Zeiten, in denen Schokolade wirklich all deine Probleme lösen kann.

  • Du wirst es nie bereuen, dir Ohrlöcher stechen zu lassen.

  • Du kannst eine Person nur durch einen Blick auf die Schuhe einschätzen.

  • Ein Tourist zum anderen: „Haben sie gestern Abend auch gesehen, wie die feuerrote Abendsonne, umringt von friedlichen Schäfchenwölkchen, in den seelenruhig schlummernden See eintauchte, während die Bäume vom seichten Wind rauschten, als ob sie ‚Gute Nacht!‘ sagen wollten?“ – „Nein, so besoffen war ich nicht!“

  • Fragt der Tourist in Schottland einen Einheimischen: „Wann taucht Nessie den normalerweise auf?" – „Normalerweise so nach fünf bis sechs Whisky!"

  • Wahrsagerin: „Ah, wie ich sehe, sind sie Vater von zwei Kindern.“ – Zynisch: „Da irren sie sich. Ich bin Vater von drei Kindern!“ – Lächelnd: „Das glauben SIE!“

  • Da sitzt wieder mal einer dieser armen Typen am Tresen, und er stiert einfach nur auf seinen Drink. Und dann kommt wieder mal einer dieser Troublemaker-LKW-Fahrer in die Bar, schreitet zum Tresen, stellt sich neben ihn, nimmt sein Glas und trinkt es in einem Zug aus. Da beginnt der arme Kerl plötzlich zu heulen und der LKW-Fahrer sagt: „Hey, mach mal einen Punkt. Das war doch nur Spaß. Hier, ich kauf dir einen anderen Drink. Ich kann es einfach nicht sehen, wenn Männer weinen.“ – „Nein, das ist es nicht. Das ist der schlimmste Tag meines Lebens. Zuerst bin ich nicht gleich aufgestanden und wieder eingeschlafen und kam zu spät ins Büro. Mein Boß war außer sich vor Wut und hat mich gefeuert. Als ich auf den Parkplatz kam, war mein Auto gestohlen. Die Polizei meinte, sie könne gar nichts tun. Ich habe ein Taxi nach Hause nehmen müssen. Als ich ausgestiegen bin, habe ich gemerkt, daß meine Brieftasche noch im Taxi ist. Doch der Fahrer fuhr einfach davon. Als ich ins Haus kam, habe ich meine Frau mit dem Gärtner überrascht. Ich bin rausgerannt, habe vor Wut aber meinen Schlüssel vergessen und bin auch noch gegen den Laternenpfahl gestoßen. Für meine Armbanduhr konnte ich mir dann wenigstens diesen Drink leisten. Und als ich kurz davor bin, endlich den letzten Schritt zu tun, kommst du rein und trinkst mein Gift!“

  • Ja, Liebling, ich HABE gesagt, daß ich dich liebe, als ich betrunken war, aber das war deswegen, WEIL ich dich liebe – wenn ich betrunken bin.

oder

Ich hätte niemals heiraten dürfen. Meine Frau kann mich nicht ausstehen, wenn ich betrunken bin. Und wenn ich nüchtern bin, kann ich meine Frau nicht ausstehen!



  • „Das muß aber ein guter Arzt sein, der deine Frau so schnell von ihren Beschwerden befreit hat.“ – „Och, das war ganz einfach. Er hat ihr gesagt, das seien typische Alterserscheinungen:“

  • Schwer verletzt wird ein Herr ins Krankenhaus eingeliefert. Fragt ihn die Aufnahmeschwester: „Sind sie verheiratet?" – „Nein, mich hat ein Auto angefahren!"

  • „Sie sagten mir doch", meinte der Kunde auf dem Heiratsbüro zum Heiratsvermittler, „die Dame wäre reich?“ – „Da haben sie mich mißverstanden.", meinte da der Heiratsvermittler, „Ich sagte lediglich, die Dame habe mehr Geld als Verstand."

  • Zwei männliche Seelen sitzen im Wartesaal vor der Himmelstür: „Sag mal, wie bist du eigentlich gestorben?" – „Ja, ich hatte erfahren, daß meine Frau einen Freund bei sich hatte. Da bin ich sofort nach Hause gerast – der Kerl war aber gar nicht da. Das hat mich so aufgeregt, daß ich den Kühlschrank aus dem Fenster geworfen habe. Und plötzlich bekam ich einen Herzschlag. Und wie war das bei dir?" – „Tja, ich habe im Kühlschrank gesessen."

  • Atemlos kommt ein Mann in die Polizeiwache gestürzt: „Herr Wachtmeister, schnell, verhaften sie mich, ich habe meiner Frau eine Bratpfanne auf den Kopf gehauen." – „Oh, ist sie tot?" – „Nein, im Gegenteil, sie wird gleich hier sein!"

  • „Wie stellst du dir denn deine Traumfrau vor?“ – „90 – 6 – 42.“ – „Du hast aber einen komischen Geschmack.“ – „Warum? 90 Jahre, 6 Millionen auf der Kante, 42 Fieber.“

  • Auf der Straße: „Guten Tag, haben sie ein Nacktfoto von ihrer Alten?“ – „Nein.“ – „Wollen sie eines?“

  • „Sag mal, sind Fußballer immer so eingebildet?" – „Allerdings. Ich kenne mindestens zehn Spieler unserer Mannschaft, die sich einbilden, besser zu sein als ich."

  • „Weshalb hast du einen Kopfverband?“ – „Mich hat eine Mücke gestochen.“ – „Und deshalb verbindest du dir gleich den Kopf?“ – „Mein Sohn hat sie mit einem Spaten erledigt.“

  • „Ihr Fernsehapparat ist nicht kaputt“, sagt der Mechaniker, „er war nur ausgeschaltet.“ – „Oh“, schimpft der Vater, „wenn ich denjenigen erwische!“

  • Neulich in der Disko hat sich so eine Supertussi, ein echtes Rasseweib neben mir an die Bar gesetzt – aber ich hatte keinen Mut, sie anzusprechen. Da hab ich meinen Freund Alkohol zu Hilfe genommen, und auf einmal hatte ich den Mut – konnte aber nicht mehr sprechen.

  • Zu später Stunde auf einer Party: „Enschulschn sie, äh, hicks, könn‘ ‘se mal bitte mein Glas halten? Ich muß schnell mal, hicks, schnell mal pinkeln.“ – „Natürlich, gerne.“ – „Äh, hicks, äh, etwas tiefer bitte!“

  • Nachdem der Mann auf dem Heimweg auch gegen den vierten Laternenpfahl gestoßen ist, ruft er verärgert: „Jetzt warte ich aber, bis der Fackelzug vorbei ist!“

  • Partygespräch: „Du, ihr habt ja eine Klasse Toilette – wenn man die Tür aufmacht, geht gleich das Licht an!“ – „Jetzt weiß ich endlich, wer in den Kühlschrank gepinkelt hat!“

  • Der Briefträger schaut durch den Briefschlitz und sagt: „Hören sie auf, so miserabel zu bellen, Herr Schulze, heute ist keine Rechnung dabei!“

  • Ich glaube, ich habe eine Leder-Allergie. Immer wenn ich früh mit Schuhen aufwache, habe ich fürchterliche Kopfschmerzen.

  • Drei Rentner unterhalten sich, wer von ihnen denn der faulste sei: „Ich bin so faul, daß ich letzte Woche nicht einmal meine Rente abgeholt habe." – „Ach, da bin ich viel fauler. Ich habe vorgestern eine Million im Lotto gewonnen und war aber zu faul sie abzuholen!" – „Oh, da bin ich wohl doch der faulste. Ich war gestern im Kino und habe zwei Stunden lang gebrüllt!" – „Was hat denn das mit Faulheit zu tun?" – „Ich habe mir beim Hinsetzen die Eier [unter dem Klappsitz] eingeklemmt und war zu faul, noch mal aufzustehen."

  • Vater und Sohn gehen gerade von der Gaststätte nach Hause, als der Sohn fragt: „Vater, wie ist denn das, wenn man besoffen ist?" – „Ja, so was solltest du ruhig wissen, damit du gewarnt bist. Halt dich aber lieber immer im Zaum. Ich will es dir schildern: Wenn man richtig besoffen ist, sieht man zum Beispiel anstatt dieser zwei Laternen dort vier Laternen." – „Dort ist doch aber nur eine!?"

  • Torkelt ein Mann über den Parkplatz von einem Auto zum nächsten und tastet die Dächer ab. Ruft ein Passant: „Was machen sie denn?“ – „Ich such mein, hicks... mein Auto.“ – „Na, aber wenn sie nur auf den Dächern herumtasten, können sie weder die Marke noch die Farbe erkennen, geschweige denn das Nummernschild! So werden sie ihr Auto nie finden!“ – „Doch, doch. Bei meinem sind doch, hicks... da sind doch zwei solche blauen Leuchten drauf.“

  • Kannst du dich noch an den Traum erinnern, von dem du mir neulich erzählt hast? Du hast geträumt, mit Claudia Schiffer tapeziert zu haben. Es muß sehr real gewesen sein. Zuerst habt ihr die Küche tapeziert, dann das ganze Wohnzimmer, dann das Schlafzimmer – und dann bist du aufgewacht und hattest noch Kleister an deiner Hand.

  • Was hat 178 Zähne und bewacht ein Monster? – Richtig! Mein Reißverschluß.

  • „Sag mal, kennst du den Witz von der Frau, die eine Schere verschluckt hat, und ihr Ehemann sagt zu ihr: ‚Macht gar nichts, ich kauf dir eine neue‘?“ – „Nein, erzähl mal!“

  • Eine Frau ging mittags um zwölf über die Straße, und zwar an einem Zebrastreifen. Da kam ein Auto und hat sie angefahren. Wer war schuld? – Die Frau. Mittags um zwölf hat sie gefälligst am Herd zu stehen. Aber sie bekam mildernde Umstände – sie war Bierholen für ihren Mann.

  • Weißt du, warum Frauen Brüste haben? – Damit Männer mit ihnen sprechen.

  • Warum haben Männer keine Cellulite? – Weil’s scheiße aussieht.

  • Warum gibt es keine Schornsteinfegerinnen? – Weil Frauen nun mal kein Glück bringen.

  • Warum können Frauen nicht schön und intelligent zugleich sein? – Dann wären es doch Männer!

  • Warum wurden die Frauen Jahrhunderte unterdrückt? – Weil es sich bewährt hat.

  • Warum kommen Frauen [Warum kommt meine Frau] nicht in den Himmel? – Weil Drachen nicht über 2.000 Meter Höhe steigen.

  • Warum sagt man nicht „dumme Frau"? – Man sagt ja auch nicht „tote Leiche" [„schwarzer Neger“]!

  • Wieviel Gehirnzellen hat eine Frau? – Vier. Für jede Herdplatte eine.

  • Wie lange dauert es, eine Frau zum Orgasmus zu bringen? [Wie bringt man eine Frau zum Orgasmus?] – Wen interessiert’s?

  • Was ist, wenn man eine Bombe in die Küche wirft? – Das Chaos bleibt dasselbe, aber das Gelaber hört auf.

  • Was ist, wenn die Frau im Wohnzimmer ist? – Kette zu lang.

  • Was war der letzte Funkspruch der Challenger? – „Houston, wir lassen jetzt die Frau ans Steuer."

  • Was zeigt man einer Frau, nachdem sie ein Jahr lang unfallfrei gefahren ist? – Den zweiten Gang.

  • Was sagt eine Frau, die gerade eingeparkt ist? – „Die paar Schritte kann ich auch zu Fuß gehen bis zum Bürgersteig!“

  • Was macht eine Frau, wenn sie auf ein weißes Blatt Papier stiert? – Sie ließt sich ihre Rechte durch.

  • Was haben Frauen und Waschmaschinen gemeinsam? – Kaum macht man sie an, drehen sie durch.“

  • Warum haben die meisten Küchen Fenster? – Damit die Frauen auch mal was von der Welt sehen.

  • Frauen sind wie Hurrikane – wenn sie gehen, nehmen sie alles mit.

  • Frauen sind in gewisser Beziehung wie Computer: Hätte man ein halbes Jahr gewartet, hätte man was besseres gekriegt.

  • Bald ist wieder Weltfrauentag. Früher hieß das mal Frühjahrsputz.

  • Was heißt hier „Frauen hinter den Herd“? Die Knöpfe sind schließlich vorn!

  • Ach, und übrigens: Gott gab den Menschen Intelligenz! – Ausnahmen bekamen die Regel.

  • Es gibt jetzt ja auch Viagra für Frauen – damit sie länger am Herd stehen können.

  • Eine Frau kommt in den Himmel – ein Engel mehr. Einige Frauen kommen in den Himmel – ein Engelschor. Alle Frauen kommen in den Himmel – Friede auf Erden!

  • Drei Frauen auf einer einsamen Insel. Plötzlich taucht eine gute Fee auf und sagt: „Ihr habt alle einen Wunsch frei.“ Meint die erste: „Ich möchte 10-mal intelligenter sein, als ich jetzt bin.“ Ein Knall – sie fällt einen Baum, baut sich ein Floß und haut von der Insel ab. „Klasse“, sagt die zweite, „wenn das so geht, dann will ich noch 100-mal intelligenter sein.“ Der nächste Knall – sie geht in den Urwald, und zwei Tage später hört man ein Flugzeug starten und weg ist sie. „Wahnsinn“, meint darauf die dritte, „das ist ja was. Ich will 10.000-mal intelligenter sein als meine beiden Freundinnen zusammen.“ Ein dritter Knall – schwups, ist sie ein Mann.

  • Die 10 wichtigsten Änderungen, wenn Gott eine Frau wäre:

  • Der „Kölner Dom“ hieße „Kölner Domina“.

  • Man müßte beim Beten ganz genau aufpassen, was man sagt, damit es morgen nicht die ganze Nachbarschaft weiß.

  • Das Blut Christi wäre Ersatzflüssigkeit.

  • Das letzte Abendmahl wäre eine Tupperware-Party gewesen.

  • Die Zehn Gebote wären in eine Rüschendecke gestickt worden, außerdem wären es nicht zehn Gebote, sondern mindestens 526.

  • Das fünfte Gebot hieße: „Du sollst nicht schnarchen!“

  • Der Mann wäre so erschaffen, daß er länger als eine Minute Sex machen kann.

  • Aus dem langweiligen „Grüß Gott!“ würde „Du, und grüß auch die Göttin gaaanz, gaaanz lieb von mir und richte ihr aus, daß ihr die neue Frisur gaaanz toll steht!“

  • Es gäbe keine Kriege, keinen Hunger, aber auch keine Sportschau.

  • Jesus wäre ans Kreuz genäht worden.

  • Die Volkshochschulen bieten jetzt neue Kurse an – Speziell für Frauen!

  • Schweigen, das unentdeckte Land.

  • Sparen – die unentdeckte Seite des Geldes.

  • Besiege das Imelda Marcos Syndrom. Du brauchst nicht jeden Tag neue Schuhe.

  • Partys: Ausgehen ohne neue Outfits.

  • Beziehungs-Management: Wie kleinere Hausarbeiten bis nach der Fußballsendung warten können.

  • Verhalten im Badezimmer I: Männer brauchen auch ein wenig Platz.

  • Verhalten im Badezimmer II: Sein Rasierer ist sein Rasierer.

  • Kommunikation I: Tränen, die letzte Waffe, nicht die Erste.

  • Kommunikation II: Denken vor dem Sprechen.

  • Kommunikation III: Den Willen durchsetzen ohne Nörgeln.

  • Eine Kunst, die man lernen kann: Sicheres Autofahren.

  • Verhalten auf Partys: Wissen, wann Frau genug getrunken hat.

  • Verhalten am Telefon: Wie Frau auflegt.

  • Einparken I: Einführung.

  • Einparken II: Rückwärts in die Lücke treffen.

  • Tanken I: Die Benutzung der Zapfsäule.

  • Tanken II: Abnehmen des Tankverschlusses.

  • Kochen I: Trennkost und Tofu sind nicht als Nahrung geeignet.

  • Kochen II: Wie Frau Diät hält, ohne andere Personen einzubeziehen.

  • Orangenhaut: Dein Problem, nicht seines.

  • Tanzen: Akzeptieren, wenn Männer es nicht mögen.

  • Sex: Auch für Ehepaare.

  • Klassische Kleidung: Das Tragen von Outfits, die Frau schon besitzt.

  • Staub – ein Naturphänomen, das nur Frauen bemerken.

  • Fernbedienungen sind nur was für Männer.

  • Verhalten im Badezimmer III: Badezimmer sehen nach dem Putzen genauso aus wie vorher.

  • Gemeinsamer Einkauf: „Was du für Outfit ausgibst, darf er versaufen, noch dazu, wo er das Bier genau so lange in sich hat, wie du deine Kleider trägst.“

  • Eine Frau geht in die Sauna. Sie entscheidet sich diesmal dazu, in die Gemischte zu gehen. Als sie dort so sitzt, kommt ein Mann hinzu und lacht über den breiten Hintern der Frau. Da steht die Frau auf und verpaßt dem Mann eine Ohrfeige. Daraufhin geht der Mann fort und trifft einen zweiten, der gerade in die Sauna gehen will: „Lachen sie bloß nicht über den breiten Hintern der Frau da drin." Der zweite Mann setzt sich auf eine Bank in der Sauna und verkneift sich das Lachen. Er sieht sich die Frau eine Weile von oben bis unten an. Dann meint er: „Sie haben aber einen kleinen Busen." – „So, meinen sie?", fragt die Frau. Der Mann erwidert: „Aber ich weiß, was sie machen können, damit ihr Busen größer wird." – „Interessant! Was denn?", fragt die Frau. „Sie müssen ein Stück Toilettenpapier nehmen und dies jeden Tag etwa zwei Minuten lang zwischen ihrer Brust auf und ab reiben!", schlägt der Mann vor. „Und das funktioniert?", fragt die Frau. „Ja", sagt der Mann, „bei ihrem Hintern hat‘s ja auch geklappt."

  • Ein Ehepaar sitzt abends vor dem Fernseher und schaut sich eine Tiersendung an. Sie zu ihm: „Du, Schatz, findest du auch, daß Nagetiere dumm und gefräßig sind?" – „Ja, mein Mäuschen!!"

  • Ein altes Ehepaar hat goldene Hochzeit, feiert im Hotel und sagt ständig Liebling, Mäuschen und Schätzchen zu seiner Frau. Die Bedienung wundert sich: „Nach so vielen Jahren noch so viele liebe Worte!“ Da winkt der alte Ehemann sie heran und flüstert: „Das ist nur, weil ich ihren Namen nicht mehr weiß!“


    1. Yüklə 497,07 Kb.

      Dostları ilə paylaş:
1   2   3   4   5   6   7   8   9   10   11




Verilənlər bazası müəlliflik hüququ ilə müdafiə olunur ©muhaz.org 2022
rəhbərliyinə müraciət

    Ana səhifə