10Sonstiges


Warum Ben bei Frauen besser ankommt als Paul



Yüklə 0.63 Mb.
səhifə5/33
tarix01.11.2017
ölçüsü0.63 Mb.
1   2   3   4   5   6   7   8   9   ...   33

Warum Ben bei Frauen besser ankommt als Paul

Bestimmte Vornamen machen ihre Träger attraktiver

Nicht Aussehen und Ausstrahlung allein spielen eine Rolle dabei, wie attraktiv jemand ist. Auch der Name leistet einen entscheidenden Beitrag, hat eine amerikanische Forscherin festgestellt. Der Klang der Vokale beeinflusst die Attraktivität des Gegenübers, sagt Amy Perfors vom Massachusetts Institute of Technology (MIT) in Cambridge. Das berichtet der Online-Dienst des Wissenschaftsmagazins Nature.


Die Wissenschaftlerin präsentierte 24 Fotos auf der Internetseite www.hotornot.com, auf der Besucher anhand einer Rangfolge von 1 bis 10 die Attraktivität anderer einschätzen können. In einer Ecke der Bilder platzierte Perfors einen Namen. Die selben Fotos stellte sie später mit einem anderen Namen versehen nochmals auf die in den USA sehr populäre Website und verglich, wie die Versuchspersonen jeweils bei den Usern ankamen.

Mit dem Namen änderte sich auch die Einschätzung der Attraktivität, fand Perfors. Für Männer erwiesen sich Namen mit kurzen, hellen Vokalen wie "e" oder "i" als vorteilhaft. Namen mit runderen Vokale wie "u" kamen dagegen weniger gut an. Bei Frauen verhielt es sich dagegen genau umgekehrt: Mit rund klingenden Vokalen im Namen schnitten sie bei der Beurteilung besser ab als mit kurzen, hellen Lauten.

Der Klang des Namens wirke auf das Unterbewusstsein, erklärt Perfors. Bei Männernamen komme der Zusammenhang vermutlich so zustande: Bei der Partnersuche suchen Frauen weniger einen extrem männlichen Liebhaber als vielmehr einen zuverlässigen Versorger. Die hellen Vokale, die im vorderen Teil des Mundes gebildet werden, wirken schlanker und damit sanfter und fürsorglicher. Dunklere Töne dagegen implizieren eher Kraft, Trieb und Männlichkeit. Demnach weise ein hell klingender Name eher auf einen Mann hin, der sich um die Familie kümmert, als auf einen, der nur ein Abenteuer sucht, so Perfors.

Nichtsdestotrotz sollte sich jemand mit einem "falschen" Namen keine übermäßigen Gedanken machen, beruhigt die Forscherin. "Ein gutaussehender Mensch mit einem ungünstigen Namen ist immer noch attraktiver als ein weniger gutaussehender mit einem vorteilhaften Namen", sagt die Forscherin.

ddp/bdw – Cornelia Dick-Pfaff Sprache Attr. 054
05.05.2004 - Medizin

Kurvenreiche Frauen sind fruchtbarer

Frauen mit großer Oberweite und einer Wespentaille sehen für viele Männer nicht nur attraktiver aus, sondern sind auch fruchtbarer als Frauen mit anderen Körperproportionen. Das hat eine internationale Forschergruppe unter Leitung von Grazyna Jasienska von der Universität Krakau (Polen) bei Untersuchungen der Hormonspiegel von 119 Frauen nachgewiesen. Die Ergebnisse veröffentlichen die Wissenschaftler in der Fachzeitschrift Proceedings of the Royal Society: Biological Sciences (Online-Vorabveröffentlichung, DOI: 10.1098/rspb.2004.2712).


In westlichen Gesellschaften findet ein Großteil der Männer Gefallen an Frauen, die eine üppige Oberweite und ein breites Becken im Verhältnis zu einer schlanken Taille besitzen. Diese Präferenz ist kein Zufall: Der Gehalt des Geschlechtshormons Östradiol im Blut lag bei Frauen, deren Körper diesem Idealbild entsprachen, im Durchschnitt um 26 Prozent höher als bei der Vergleichsgruppe, ergab die Studie der Wissenschaftler. Die Unterschiede schwankten im Laufe des Menstruationszyklus und wichen in der Zyklusmitte sogar um bis zu 37 Prozent voneinander ab. Der Hormongehalt im Blut lasse direkte Rückschlüsse auf die Fruchtbarkeit zu, sagen die Forscher. Kurvenreiche Frauen hätten eine zwei- bis dreimal so große Chance, schwanger zu werden.

Trotz der deutlichen Testergebnisse raten die Forscher, die Studie nicht überzubewerten. Der Hormongehalt im Blut sei individuell sehr unterschiedlich und hänge von vielen Faktoren ab. Eine schnelle Gewichtsabnahme könne beispielsweise zu einer verminderten Fruchtbarkeit führen. Auch geben sie zu bedenken, dass mollige Frauen, die in der westlichen Welt in der Regel als weniger attraktiv angesehen werden, in anderen Kulturen durchaus begehrte Partnerinnen sind: In vielen Entwicklungsländern gelten korpulente Frauen als besonders gesund und begehrenswert.

ddp/bdw – Oliver Schmid Attr. 055
17.04.2004 - Psychologie

Altes Klischee bestätigt: Wahre Schönheit kommt tatsächlich von innen

Ein guter Charakter macht attraktiv – ein schlechter hässlich

Wahre Schönheit kommt von innen. Dieses Klischee ist gar nicht so weit von der Wirklichkeit entfernt, haben amerikanische Forscher nun gezeigt: Menschen beziehen in die Bewertung der äußerlichen Attraktivität auch Charaktereigenschaften der Personen ein, deren Schönheit sie beurteilen sollen. Über die Experimente berichtet die Universität von Wisconsin in Madison.


Die meisten Studien über Schönheitsideale untersuchen lediglich die rein äußerliche Beurteilung anderer. Kevin Kniffin von der Universität von Wisconsin und David Sloan Wilson von der Binghamton-Universität führten nun drei Studien durch, bei denen die Probanden zwar auch die äußerliche Attraktivität anderer bewerten sollten. Dabei kannten einige der Versuchsteilnehmer jedoch die Menschen, die sie zu beurteilen hatten. So konnte auch der Charakter in die Bewertung mit einfließen.

In einem Experiment sollten die Probanden die Attraktivität anderer anhand von Fotos aus Schuljahrbüchern beurteilen – dabei kannten sie eine der abgebildeten Personen. In einer weiteren Studie ließen die Wissenschaftler die Mitglieder eines Sportteams sich gegenseitig einschätzen und baten auch Außenstehende darum, das Aussehen der Sportler zu bewerten. Im dritten Versuch fragten die Forscher die Teilnehmer eines archäologischen Sommercamps zu Beginn und am Ende nach sechs Wochen nach der Attraktivität der Kollegen.

Alle drei Experimente zeigten, dass auch Charaktereigenschaften, die nur vertrauteren Personen bekannt sind, einen deutlichen Einfluss auf die Bewertung der äußerlichen Attraktivität haben. So bewerteten etwa die Sommercampteilnehmer ihre Mitstreiter nach sechs Wochen gemeinsamer Arbeit anders als zu Beginn des Camps. Mitglieder des Sportteams zum Beispiel beurteilten das Aussehen des Mannschafts-Drückebergers als weniger attraktiv als das Aussehen des Teamleiters. Für Fremde waren dagegen beide gleich attraktiv.

Die Ergebnisse zeigen, dass Schönheit weit über äußere Merkmale hinaus geht und dass bei der Partnerwahl auch innere Werte wie Kooperationsbereitschaft, Verlässlichkeit und Intelligenz zählen. "Wer seine Attraktivität erhöhen möchte, sollte sich darauf konzentrieren, ein wertvoller, sozialer Partner zu werden", raten Kniffin und Wilson.

ddp/bdw – Cornelia Pfaff Schönheit Attr. 056

31.03.2004 - Biologie



Каталог: downloads


Dostları ilə paylaş:
1   2   3   4   5   6   7   8   9   ...   33


Verilənlər bazası müəlliflik hüququ ilə müdafiə olunur ©muhaz.org 2019
rəhbərliyinə müraciət

    Ana səhifə